Fällt die Auswahl einer Buchenhecke schwer? Pflanzen Sie dann eine gemischte Buchenhecke!

29. Oktober 2018
Fällt die Auswahl einer Buchenhecke schwer? Pflanzen Sie dann eine gemischte Buchenhecke!

Die Buchen-Hecke ist eine der beliebtesten Hecken der Welt. Buchen-Hecken sind nicht teuer und eher pflegeleicht. Obwohl die Buche (auf Lateinisch: Fagus sylvatica) keine immergrüne Heckenpflanze ist, kann sie trotzdem das ganze Jahr hindurch Ihre Privacy schützen. Das liegt daran, dass die Blätter der Buche zwar austrocknen, aber während eines nicht besonders kalten Winters an den Pflanzen hängen bleiben bis sich im Frühjahr dann wieder neue, grüne Blätter an den Pflanzen zeigen. Es ist also klar warum sich so viele Gartenbesitzer für eine Buchen-Hecke entscheiden und sie dann auch in ihren Garten pflanzen. Manche Gartenbesitzer finden es jedoch nicht einfach, um sich auf eine Farbe festzulegen. Die Buche ist nämlich in zwei Farben erhältlich. Sie können sich jedoch auch dafür entscheiden, um eine gemische Buchenhecke in Ihren Garten zu pflanzen, damit Sie sich an zwei Farben gleichzeitig erfreuen können.

Grüne Blätter: die Rotbuche
Grüne Blätter: die Rotbuche

Grüne Blätter: die Rotbuche

Die Rotbuche ist eine Pflanze, die von Natur aus in großen Teilen Europas vorkommt. Manche Botaniker nennen sie deshalb auch die europäische Buche. Weil die Rotbuche hier einheimisch ist, wird sie auch oft als Teil einer einheimischen Hecke verwendet. Rotbuchen werden bereits seit Jahrhunderten als Heckenpflanzen verwendet. Bevor Zierhecken populär wurden, wurde die Buche nämlich bereits benutzt, um landwirtschaftliche Nutzflächen abzugrenzen. Die Rotbuche kann fast 40 bis 60 Zentimeter pro Jahr wachsen und deshalb können Rotbuchen schon relativ schnell ziemlich hohe Grundstücksgrenzen bilden. Und weil die Rotbuche in unserem Klima herangewachsen ist, braucht diese robuste Pflanze auch kaum gepflegt zu werden, um sich zu einer schönen, vollen Hecke zu entwickeln.

Rote Blätter: die Blutbuche
Rote Blätter: die Blutbuche

Rote Blätter: die Blutbuche

Im Gegensatz zur Rotbuche kommt die Blutbuche (auf Lateinisch: Fagus sylvatica 'Atropurpurea') nicht in der Natur vor. Die Blutbuche ist nämlich eine Zuchtform der Rotbuche. Es gibt deshalb auch kaum Unterschiede zwischen diesen beiden Pflanzen. Beide Pflanzen wachsen relativ schnell, beide Pflanzen sind pflegeleicht und sie haben die gleichen Ansprüche, wenn es um den Gartenboden und den Standort im Garten geht.

Es gibt natürlich einen ganz besonders wichtigen Unterschied und das ist die Farbe der Blätter. Eigentlich verändert sich die Farbe je nach der Jahreszeit. Wenn sich die Blätter im Frühjahr zeigen, dann haben sie eine kupferrote Farbe. Im Laufe des Jahres werden die Blätter dann etwas dunkler. Schließlich sind sie dann purpurrot oder sogar lilafarbig. Im Winter werden die vertrockneten, rotbraunen Blätter Ihren Garten noch lange vor neugierigen Blicken schützen. Also auch die Blutbuche kann eine ausgezeichnete Privacy-Hecke bilden. Bevorzugen Sie Hainbuchen oder Buchen?

Wie pflanze ich eine gemischte Buchenhecke?
Wie pflanze ich eine gemischte Buchenhecke?

Wie pflanze ich eine gemischte Buchenhecke?

Wenn Sie eine Buchenhecke pflanzen wollen, dann können Sie sie geradlinig in den Boden pflanzen. Wenn Sie Ihre Buchen jedoch als zickzackförmige Zweierreihe pflanzen, dann werden Sie auf diese Weise schneller eine blickdichte Hecke haben. Bei einer gemischten Buchenhecke ist es sogar empfehlenswert, um sie als Zweierreihe zu pflanzen. Die Farben kommen dann viel besser zur Geltung und dadurch können auch zeitweilige Löcher in der Hecke vermieden werden. Die Rotbuche wächst im Durchschnitt nämlich etwas schneller als die rote Variante. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie für eine zickzackförmige Hecke eineinhalb Mal so viele Pflanzen brauchen als bei einer traditionellen Hecke, die nur aus einer Pflanzen-Reihe besteht.

Das Pflanzen einer gemischten Buchenhecke geht eigentlich genauso wie das Pflanzen einer normalen Buchenhecke. Graben Sie eine Pflanz-Rinne oder mehrere Pflanzlöcher und achten Sie darauf, dass die Löcher breit und tief genug sind, damit die Wurzeln der Pflanzen gut in diese Löcher passen. Sorgen Sie dann dafür, dass der Boden durchlässig genug ist, indem Sie mehrere tiefe Löcher in den Boden stechen. Setzen Sie Ihre Pflanzen jetzt in die jeweiligen Löcher oder in die Pflanz-Rinne und schließen Sie die Löcher wieder mit Erde. Bei einer zickzackförmigen Hecke sollten die Reihen ungefähr einen Abstand von 30 Zentimetern haben. Die Heckenpflanzen sollte dann mit einem Abstand von ungefähr 40 Zentimetern in den Boden gepflanzt werden.

Die gemischte Buchenhecke wurde gepflanzt. Was nun?
Die gemischte Buchenhecke wurde gepflanzt. Was nun?

Die gemischte Buchenhecke wurde gepflanzt. Was nun?

Wie bereits gesagt: eine Buchenhecke ist besonders pflegeleicht. Es reicht völlig, wenn Sie Ihre Hecke einmal pro Jahr im Spätsommer oder Anfang Herbst schneiden, obwohl eine Buchenhecke viel stärker verzweigt, wenn sie öfters geschnitten wird. Mit dem Schneiden können Sie deshalb bereits im Frühling anfangen. Schneiden Sie Ihre Buchenhecke jedoch noch nicht, wenn die ersten, grünen (oder roten) Triebe noch kürzer als 20 Zentimeter sind. Klicken Sie auf Buchenhecke schneiden oder auf Hainbuchen schneiden, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Ansonsten sollten Sie eine gemischte Buchenhecke nicht auf einen Lehmboden oder auf andere schlecht durchlässige Bodensorten pflanzen. Die Buche kann nämlich besonders gut auf trockenen Böden wachsen. Die Hainbuche ist übrigens eine wunderbare Alternative, wenn das Wasser in Ihrem Gartenboden nicht so schnell absickern kann. Hainbuchen sind jedoch nur in einer Farbe erhältlich und im Winter verlieren Hainbuchen bedeutend mehr Blätter.