Koniferen im Sommer

7. Juni 2019
Koniferen im Sommer

Der Sommer ist schon bald wieder da und wir hoffen natürlich alle, dass wir dieses Jahr einen herrlichen, warmen Sommer bekommen mit viel Sonnenschein. Im Sommer will man sich natürlich am liebsten draußen aufhalten, deshalb eignet sich der Sommer auch besonders gut zur Gartenarbeit. Die Gartenarbeit ist nämlich meist abhängig vom Wetter oder von der jeweiligen Jahreszeit. Wir informieren Sie deshalb gerne darüber, wie Sie Koniferen im Sommer pflegen sollten.

Koniferen schneiden
Beim Zurückschneiden der Koniferen sollten Sie jedoch immer vorsichtig vorgehen.

Koniferen schneiden

Koniferen sind im Allgemeinen ausgesprochen robuste Pflanzen, die nicht besonders viel Pflege benötigen. Aber auch im Sommer kann man einige Dinge im Garten erledigen. Das Zurückschneiden der Koniferen gehört dann auf jeden Fall dazu. Wenn Sie Koniferen zum ersten Mal schneiden, dann sollte dies vor dem längsten Tag des Jahres stattfinden. Das wäre dann der 21. Juni, also offiziell gesehen sollten Ihre Koniferen bereits vor diesem Datum ihren Rückschnitt bekommen, also noch bevor der Sommer anfängt. Viele Koniferen, vor allem schnellwachsende Sorten, können dann aber auch noch einmal im August geschnitten werden. Dadurch sieht Ihre straff geschnittene Hecke immer ordentlich gepflegt aus.

Beim Zurückschneiden der Koniferen sollten Sie jedoch immer vorsichtig vorgehen. Koniferen sind zwar besonders robust und widerstandsfähig, trotzdem werden sie sich nur schwer wieder erholen, wenn man sie bis ins alte Holz zurückschneidet. Deshalb sollten Koniferen-Hecken regelmäßig geschnitten werden. Wenn eine Konifere nämlich bereits viel zu breit geworden ist, dann ist es schwer, um sie dann wieder auf die von Ihnen gewünschte Breite zurückzuschneiden. Dies gilt übrigens für alle Koniferen, wie beispielsweise auch für den Lebensbaum, für die Scheinzypresse und für die Leyland-Zypresse. Die Eibe ist eine Ausnahme, denn sie ist ganz besonders schnittverträglich!

Koniferen können übrigens auch gut mit einer elektrischen Heckenschere zurückgeschnitten werden. Gerade bei den Nadeln der Koniferen fällt es nach dem Schneiden nicht so stark auf, wenn sie beim Schneiden halbiert worden sind (das sieht beispielsweise bei den großen Blättern eines Kirschlorbeers ganz anders aus, die deshalb am besten mit einer kleinen Heckenschere geschnitten werden sollten). Wenn Sie nach dem Schneiden besonders gleichmäßige Hecken bekommen wollen, dann sind große, elektrische Heckenscheren einfach ideal. Deshalb sehen Koniferen-Hecken auch meistens besonders ordentlich und elegant aus. Eine straff geschnittene Koniferen-Hecke kann im Vorgarten oder auch hinter Ihrem Haus ein besonders hübscher Hingucker sein.

Ausreichend bewässern (und auf die richtige Art und Weise!)
Dennoch gibt es im Sommer manchmal besonders trockene Perioden, ohne Regen, deshalb sollten Sie Ihre Koniferen dann natürlich wieder gut bewässern.

Ausreichend bewässern (und auf die richtige Art und Weise!)

Wenn der Sommer besonders regnerisch sein sollte, dann ist das Schneiden Ihrer Pflanzen vielleicht schon ausreichend. Wir hoffen natürlich trotzdem alle, dass der Sommer dieses Jahr herrlich sein wird und dann ist es gut zu wissen, wie und wann Sie die Koniferen bewässern sollten. Geben Sie den Koniferen genug Wasser, wenn Sie sie gerade in Ihren Gartenboden gepflanzt haben. In den ersten Wochen nach der Pflanzung wachsen die Wurzeln der Pflanzen besonders stark, dazu brauchen Sie jedoch viel Wasser, damit sie schnell einwurzeln können. Achten Sie deshalb darauf, dass der Gartenboden, in dem die Koniferen wachsen, immer leicht feucht sein sollte.

Wenn die Konifere erst einmal gut eingewurzelt ist, dann ist die extra Wasser-Versorgung nicht mehr ganz so wichtig. Dennoch gibt es im Sommer manchmal besonders trockene Perioden, ohne Regen, deshalb sollten Sie Ihre Koniferen dann natürlich wieder gut bewässern. Bewässern Sie Ihre Koniferen dann am besten zweimal pro Woche mit ordentlich viel Wasser. Graben Sie eine kleine Bewässerungsrinne um die Koniferen herum, damit das Wasser beim Bewässern nicht seitlich wegfließen kann. Der Gartenboden braucht nämlich immer eine gewisse Zeit, bis er das Wasser aufgenommen hat und an die Wurzeln weitergeleitet hat.

Achten Sie beim Bewässern darauf, dass das Wasser nicht auf die Nadeln der Pflanzen spritzt. An einem regnerischen Tag ist das weiter kein Thema, denn dann sind die Nadeln sowieso schon nass. Aber an einem sonnigen Tag können Wassertropfen schon schnell wie eine Lupe funktionieren. Wenn die Sonne auf die Wassertropfen scheint, dann können dadurch Brandstellen auf den Nadeln entstehen. Außerdem ist es besser, um die Wurzelballen der jeweiligen Pflanzen direkt zu bewässern, weil die Nadeln einer Konifere auch gut als Regenschirm funktionieren. Das Wasser, das dann auf die Nadeln fällt, erreicht deshalb fast nie den Wurzelballen, denn es perlt vorher an den Seiten ab.

Unterschiedliche Koniferen-Sorten im Sommer
Eine besonders beliebte Konifere ist die Eibe.

Unterschiedliche Koniferen-Sorten im Sommer

Unterschiedliche Koniferen stellen natürlich auch wieder andere Anforderungen, sie haben aber auch alle ihre Vorteile. Eine besonders beliebte Konifere ist die Eibe. Diese Konifere ist auch ausgesprochen pflegeleicht, weil sie absolut schnittverträglich ist. Achten Sie jedoch darauf, dass die Eibe giftig ist. Alle Pflanzen-Teile der Eibe sind giftig (aber nicht das Fruchtfleisch der Beeren). Sollten Sie also einen Garten haben, in dem Kinder oder auch Haustiere herumlaufen, dann ist die Eibe eine gefährliche Option für Ihren Garten. Die Pflanzen-Teile der Eibe sollten nämlich unter keinen Umständen gegessen oder gefressen werden.

Die Leyland-Zypresse stellt dann wieder ganz andere Anforderungen, denn sie hat einen schnellen Wuchs. Manche Leyland-Zypressen-Sorten können sogar mehrere Meter pro Jahr wachsen. Außerdem ist die Leyland-Zypresse eine Konifere, die nicht bis ins alte Holz zurückgeschnitten werden sollte. Deshalb ist es gerade bei dieser Koniferen-Sorte wichtig, dass man sie mindestens einmal oder sogar zweimal pro Jahr zurückschneidet. Sollte Ihre Leyland-Zypressen-Hecke besonders stark wachsen, dann sollten Sie sie vier- bis sechsmal pro Jahr schneiden. Achten Sie dann auch darauf, dass die Oberseite der Hecke nicht breiter sein sollte als die Unterseite, denn sonst ist die Sonne nicht in der Lage, um die ganze Hecke zu erreichen.

Und im Sommer haben Koniferen natürlich auch eine wunderbare Funktion im Garten. Eine buschige, kompakte und volle Koniferen-Hecke kann für Schatten im Garten sorgen, vor allem auch an besonders warmen Tagen des Jahres. Außerdem verbreiten viele Koniferen-Sorten auch einen angenehmen Duft im Garten. Und die grüne, gelbe oder sogar blaue Färbung der Nadeln gibt Ihrem Garten sofort ein wunderbares Aussehen. Schuppenzypressen, wie verschiedene Zypressen-Sorten und Lebensbäume, haben dann gerade wieder eine besonders weiche, angenehme Ausstrahlung, die in keinem Garten fehlen sollte. Schauen Sie sich unser Sortiment doch einmal genauer an, wir haben bestimmt die passende Heckenpflanze für Ihren Garten!