Koniferen werden braun: was ist das und was kann ich dagegen tun

30. Oktober 2018
Koniferen werden braun: was ist das und was kann ich dagegen tun

Nichts ist so frustrierend als der plötzliche Anblick vertrockneter, brauner Stellen in Ihrer einst so prachtvollen Koniferen-Hecke. Koniferen sind eigentlich vielseitige Bäume, die einen besonders starken Charakter haben. Aber trotzdem kann es passieren, dass Ihre Koniferen-Hecke auf einmal nicht mehr so kerngesund aussieht. Zum Glück gibt es aber Methoden, mit denen Sie dieses unangenehme Problem angehen können. Meine Koniferen werden braun: was ist das und was kann ich dagegen tun?

Braune, kahle Stellen durch Schnittschäden
Braune, kahle Stellen durch Schnittschäden

Braune, kahle Stellen durch Schnittschäden

Koniferen sind Heckenpflanzen, die prinzipiell ausgesprochen gut geschnitten werden können. Nach einem Rückschnitt können Sie sich gut erholen und sie können während der Schnitt-Saison mehrmals geschnitten werden. Jetzt kann es aber passieren, dass Sie eine Konifere zu radikal zurückgeschnitten haben und deshalb bis ins alte Holz vorgedrungen sind. Dadurch können kahle Stellen entstehen, die die Pflanze selbst nicht mehr ausgleichen kann. Für dieses Problem gibt es aber eine einfache Lösung, denn die Pflanze hat immer noch genügend hübsche, grüne Zweige, die um diese Stellen herumwachsen. Diese grünen Zweige können Ihnen nämlich dabei helfen, um die kahlen Stellen ganz einfach auszufüllen: biegen Sie die Zweige vorsichtig über die kahlen Stellen und befestigen Sie sie auf eine lockere Art und Weise mit einem Stück Draht oder mit einem Tiewrap oder Kabelbinder. Klemmen Sie die Zweige nicht zu stark ab. Sobald die Koniferen-Hecke wieder neue Triebe bekommt, dann werden die grünen Zweige durch Ihre Hilfe dann auch ganz automatisch in die Richtung dieser kahlen Stellen, also in die richtige Richtung, wachsen. Auf diese Weise wird Ihre Hecke nach einem Jahr wieder wunderbar aussehen! Denken Sie auch daran, dass Ihre Koniferen-Hecke nach einem radikalen Rückschnitt gut gedüngt werden sollte. Das Düngen unterstützt nämlich ebenfalls die Regeneration einer Pflanze. Lesen Sie hier mehr zum Thema: das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke!

Braune Koniferen durch lang anhaltende Trockenheit
Braune Koniferen durch lang anhaltende Trockenheit

Braune Koniferen durch lang anhaltende Trockenheit

Vor allem im Sommer gibt es lang anhaltende Trockenperioden, in denen kaum Regen vom Himmel fällt. Ihre Koniferen-Hecke kann darauf reagieren, indem sie vertrocknete, braune Stellen bekommt. Manchmal werden Koniferen durch Trockenheit sogar ganz und gar braun. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich Koniferen, die durch lang anhaltende Trockenheit braun geworden sind, in den meisten Fällen auch wieder wunderbar erholen können. Wenn eine Konifere aber erst einmal komplett ausgetrocknet ist, dann ist es schwer, um sie zu bewässern. Das Besprühen der Konifere mit Wasser hat dann auch keinen Sinn: die Konifere braucht dann wirklich noch viel mehr. Schauen Sie genau hin welche Bäume in Ihrer Hecke braun geworden sind und graben Sie um den Stamm dieser Pflanzen eine kleine Rinne, die Sie dann mit Wasser volllaufen lassen. Auf diese Weise wird das Wasser nicht einfach so auf der trockenen Erde verdampfen, sondern es wird auch wirklich den Wurzelballen erreichen. Es ist empfehlenswert, um Ihre Koniferen-Hecke während einer Trockenperiode mit extra Wasser zu versorgen, indem Sie sofort den Wurzelballen bewässern. Ihre gesamte Hecke sollte ebenfalls mit extra Dünger versorgt werden: dadurch wird der Regenerationsprozess erneut angeregt. Wenn es um das Schneiden Ihrer Koniferen-Hecke geht, lesen dann hier mehr über Koniferen bis ins alte Holz schneiden.

Magnesium-Mangel im Boden
Magnesium-Mangel im Boden

Magnesium-Mangel im Boden

Manchmal werden Koniferen braun, weil es im Gartenboden einen Magnesium-Mangel gibt, in dem die Koniferen-Hecke wächst, die sie vorher gepflanzt haben. Die braunen Stellen sehen besonders unschön aus und sie befinden sich vor allem an der Unterseite und in der Mitte betroffener Pflanzen. Sie können in Gartenzentren und in einem online Webshop Magnesium in Form von Dünger kaufen. Lesen Sie vor Gebrauch die Packungsbeilage. In der Packungsbeilage steht die genaue Dosierung, die Ihre Koniferen-Hecke braucht. Es wird ebenfalls angegeben wie Sie Ihren Koniferen das Magnesium am besten verabreichen sollten. In einigen Fällen wird der Dünger in Form von Mineralkörnern verabreicht. Diese Körner streuen Sie dann über die gesamte Länge der Hecke. Mit einer Gartenharke sollten Sie diese Körner dann auch ganz leicht mit dem Gartenboden vermischen. Wenn Sie Ihre Hecke jedes Jahr im Frühjahr gut mit Dünger versorgen, dann können Sie auf diese Art und Weise vermeiden, dass Ihre Hecke nicht genug Mineralien und Nährstoffe bekommt. Wenn Sie Ihre Hecke jedes Jahr im Frühjahr mit einem Basis-Dünger versorgen, dann können Sie ihr auch gleich das nötige Magnesium geben.

Verfärbte Koniferen durch Schimmel-Krankheiten
Verfärbte Koniferen durch Schimmel-Krankheiten

Verfärbte Koniferen durch Schimmel-Krankheiten

Bestimmte Koniferen-Sorten können Schimmel-Krankheiten bekommen. Denken Sie zum Beispiel an die Thuja, an den Taxus und an die Leyland-Zypresse. Wenn es sich bei Ihrer Koniferen-Hecke um eine Schimmel-Infektion handelt, dann ist das Absterben der Äste ein deutliches Merkmal und ein deutlicher Unterschied zwischen angegriffenen und nicht angegriffenen Teilen der Hecke. Es ist dann notwendig, um angegriffene Teile so schnell wie möglich abzuschneiden. Sorgen Sie dafür, dass Sie die Schnittgeräte nach dem Schneiden mit einer Chlorlösung desinfizieren oder mit Wasser, das etwas Bleichmittel enthält. Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass sich der Schimmel auch auf den Rest Ihrer Hecke ausbreitet. Tragen Sie Handschuhe während des Schneidens? Waschen Sie die Handschuhe nach dem Rückschnitt mit mindestens 60 Grad, genauso wie den Rest Ihrer Garten-Kleidung.

Zum Glück sind Schimmel-Krankheiten bei Koniferen im Allgemeinen gut zu bekämpfen. Bei Gartenzentren sind verschiedene Mittel gegen Schimmel-Krankheiten erhältlich. Diese Mittel werden Fungizide genannt. Informieren Sie sich beim Gartenzentrum in Ihrer Nähe über das geeignetste Mittel für Koniferen. Um Schimmel in Ihrer Koniferen-Hecke zu vermeiden ist es außerdem wichtig, dass Sie die Hecke auf eine Art und Weise schneiden, die es ermöglicht, dass auch die Innenseite der Hecke Sonnenlicht bekommt. Dies machen Sie, indem Sie die untere Hälfte der Koniferen breiter wachsen lassen als die obere Hälfte. Nach einem Regenschauer oder nach feuchtem Wetter trocknet die Hecke dann viel schneller. Dies sorgt wiederum dafür, dass die Hecke auch weniger empfindlich für Schimmel-Krankheiten ist.

Braune Koniferen vermeiden
Braune Koniferen vermeiden

Braune Koniferen vermeiden

Die gute Nachricht ist, dass Ihre Koniferen-Hecke nicht so schnell braun werden wird. Koniferen sind nämlich besonders kräftige Bäume, die auch ausgesprochen alt werden können. Eventuelle Probleme sind relativ einfach zu lösen. Sie können vermeiden, dass Ihre Hecke braun wird, indem Sie Ihre Koniferen jedes Jahr schneiden und danach mit Dünger versorgen, am besten im Frühjahr. Hierdurch geben Sie dem Gartenboden Nährstoffe und Mineralien, die Ihre Koniferen auch dringend benötigen. Koniferen brauchen ansonsten keine besondere Pflege, um dauerhaft wunderschön zu bleiben. Deshalb ist die Konifere unter Gartenliebhabern auch so eine beliebte immergrüne Heckenpflanze!