Warum ist Liguster so beliebt?

29. September 2018

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um seinen Garten abzugrenzen. Manche nehmen einen Zaun aus Holz oder Metall, andere lieber eine Hecke. Eine Hecke als Gartengrenze hat mehrere Vorteile. Zum einen ist natürlich der Anblick einer dichten grünen Mauer viel schöner als der eines Zauns. Zum anderen dient eine Hecke als Sichtschutz in Ihrem Garten: Sie können sich ungestört sonnen oder im Garten Ihre Zeit verbringen, ohne von den neugierigen Blicken von Passanten und Nachbarn gestört zu werden. Es gibt eine Unmenge verschiedener Heckenpflanzen. Sie können auch verschiedene Heckenpflanzen miteinander kombinieren. Es gibt eine Heckenpflanze, der wir immer wieder in Gärten begegnen: dem Liguster. Warum der Liguster so beliebt ist, erfahren Sie hier.

Der Liguster: eine ganz besondere Pflanze

Ist der Liguster wintergrün? Liguster ist eine wunderschöne, laubabwerfende Heckenpflanze mit einem vielseitigen Charakter. Auf der einen Seite ist Liguster eine robuste Pflanze, die überall gedeiht und gut durch den Winter kommt. Auf der anderen Seite handelt es sich um eine sehr zierliche Pflanze, die mit ihren zarten Blüten einen charakteristischen, angenehmen Duft verströmt. Das lockt natürlich Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten in Ihren Garten. Aus den Blüten entwickeln sich im Spätsommer kleine schwarze Beeren, die von vielen Vogelarten geschätzt werden. Für den Menschen sind diese Beeren allerdings giftig.

Liguster ist im Garten ganz unterschiedlich einsetzbar. Was Sie mit dieser Heckenpflanze machen, hängt natürlich von Ihrem eigenen Geschmack und dem Stil Ihres Gartens ab. In einen formalen Garten passt eine Ligusterhecke wunderbar, wenn sie straff und schmal gehalten wird. So fallen die Blüten nicht so sehr auf und Sie erreichen den Effekt einer dichten grünen Mauer aus Pflanzen. Liguster eignet sich auch sehr gut für den Formschnitt. Oft denkt man bei Formschnitt sofort an Buchsbaum, doch Liguster wird ebenso häufig hierfür verwendet. Auch in einem weniger streng entworfenen Garten oder in einem Naturgarten kommt Liguster gut zur Geltung. In diesem Fall sollte die Hecke nicht allzu straff und schmal geschnitten werden.

Die verschiedenen Ligusterarten

Wussten Sie, dass es gut 50 verschiedene Arten von Liguster gibt? Nicht alle dieser Arten werden übrigens als Hecke verwendet. Ursprünglich kommt Liguster aus Fernost. Doch mittlerweile ist diese Pflanze auch aus unserem Straßenbild nicht mehr wegzudenken. Liguster ist überall in Europa gleichermaßen beliebt. In vielen europäischen Ländern wird er als Grundstücks- oder Gartengrenze eingesetzt. Eine Ligusterart, die oft als Hecke gepflanzt wird, ist der Ovalblättrige Liguster oder Ligustrum ovalifolium. Der Ovalblättrige Liguster wird oft im städtischen Umfeld gepflanzt, da er auch Umweltbelastungen gut gewachsen sind. In strengen Wintern verliert der Ovalblättrige Liguster allerdings einen Teil seiner Blätter. Deswegen gilt dieser Strauch als halbwintergrün.

Der Gemeine Liguster, auch Gewöhnlicher Liguster oder auf Latein Ligustrum vulgare genannt, hat wiederum ganz andere Eigenschaften. Auch diese Heckenpflanze gilt als halbwintergrün. Ob der Gemeine Liguster sein Laub verliert, hängt davon ab, wie streng der Winter ist. Im Frühjahr zeigen sich jedoch schnell wieder frische, neue Triebe an den Zweigen des Gemeinen Ligusters. Wie andere Arten des Ligusters wächst auch der Gemeine Liguster recht schnell. Aus diesem Grunde sollten Sie Ihre Ligusterhecke regelmäßig nachschneiden.

Dann gibt es noch den Goldliguster, der seinen Namen seinen gelbgold geränderten Blättern verdankt. Diese Pflanze wächst auch gut in Gebieten mit hoher Umweltbelastung oder starkem Wind. Wohnen Sie in Küstennähe, wo viel Wind herrscht? Dann ist das Pflanzen eines Goldligusters kein Problem. Die verschiedenen Ligusterarten weisen alle eine dichte Verzweigung auf und eignen sich für das Anlegen von niedrigen Hecken und hohen Hecken gleichermaßen.

Der Wintergrüne Liguster

Für viele ist Liguster die ideale Heckenpflanze. Er wächst schnell und passt in viele ganz unterschiedliche Gartenentwürfe. Manche sehen es als Nachteil an, dass einige Arten des Ligusters in strengen Wintern einen Teil ihrer Blätter verlieren. Dann ist der Wintergrüne Liguster eine gute Wahl. Diese Sorte wird auch Wintergrüner Liguster ‘Atrovirens’ oder Schwarzgrüner Liguster ‘Atrovirens’ genannt. Atrovirens heißt nichts anderes als „schwarzgrün“. Dies Sorte verliert auch in strengen Wintern weniger Blätter als andere Liguster.

Wintergrüner Liguster lässt sich auch sehr gut in alle möglichen Formen schneiden. Mit seinen frischgrünen Blättern und seiner schönen Verzweigung verleiht ein Liguster Ihrem Garten ein gepflegtes und modernes Aussehen. Ganz gleich, ob Sie eine vornehme, straff geschnittene oder eine freiwachsende Hecke bevorzugen, die nicht so oft nachgeschnitten werden muss: Wintergrüner Liguster ist sehr vielseitig und kann außerdem als Sichtschutzhecke verwendet werden.

Eignet sich Liguster für meinen Garten?

Das Schöne am Liguster ist, dass er auf fast allen Böden gut wächst. Mit dieser laubabwerfenden Heckenpflanze haben Sie relativ schnell und einfach eine wunderschöne Grundstücksgrenze in Ihrem Garten. Sie kann sowohl in kleineren als auch in größeren Gärten gepflanzt werden. Zudem passt Liguster zu den meisten Gartenstilen. Wenn Sie eine robuste und kräftige Hecke planen, die eine vornehme und ausgeglichene Atmosphäre schafft, ist Liguster sicher eine gute Wahl für Ihren Garten.