Das Pflanzen einer Buchen-Hecke

6. Juli 2018

Sind Sie auf der Suche nach einer Hecke, die das ganze Jahr hindurch Ihre Privacy schützen kann, aber ist Ihr Budget nicht groß genug für eine Fertig-Hecke oder für besonders beliebte, immergrüne Hecken? Dann ist das Pflanzen einer Buchen-Hecke eine ausgezeichnete Alternative. Die Blätter einer Rotbuche (auf Lateinisch: Fagus sylvatica) und die Blätter einer Blutbuche (auf Lateinisch: Fagus sylvatica 'Atropurpurea') verlieren dann zwar zwischen Herbst und Winter ihre Farben, aber wenn der Winter nicht besonders kalt wird, dann werden diese Blätter auch noch im Winter an einer Buchen-Hecke hängen bleiben. Vor allem im Winter, wenn die Buche auch mit Nacktwurzeln erhältlich ist, kann die Anschaffung einer Buchen-Hecke oder auch Privacy-Hecke besonders preisgünstig sein. Außerdem ist der Winter auch die beste Saison zum Pflanzen einer Buchen-Hecke, wie praktisch. Wir erklären Ihnen jetzt, wie Sie das Pflanzen einer Buchen-Hecke machen sollten.

Wann kann ich meine Buchen-Hecke am besten pflanzen?

Die Zeit zwischen Herbst und Winter ist der ideal Moment zum Pflanzen Ihrer Buchen-Hecke, achten Sie jedoch auf den Wetterbericht. Es ist nämlich nicht möglich, um bei Frost eine Buchen-Hecke zu pflanzen. Praktisch gesehen ist es sowieso nicht möglich, um bei Minus-Temperaturen im Garten herum zu graben. Außerdem können sich die Wurzeln Ihrer Buchen-Hecke in einem gefrorenen, harten Gartenboden nicht entwickeln. Versuchen Sie also, um Ihre Buchen-Hecke noch vor dem ersten Frost in Ihren Gartenboden zu pflanzen, damit Ihre Buchen-Hecke noch vor der ersten Frostperiode gut einwurzeln kann. Außerdem ist es für die Entwicklung Ihrer jungen Buchen-Hecke günstig, wenn Sie das Unkraut im Umkreis von einem halben Meter rings um die Hecke herum entfernen, bevor Sie Ihre neue Buchen-Hecke in den Boden pflanzen. Auf diese Weise kann in erster Linie Ihre Buchen-Hecke wichtige Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen und nicht das Unkraut. Überlegen Sie sich aber vorher immer genau, ob Sie eine Hainbuche oder Buche als Hecke verwenden wollen.

So geht das Pflanzen einer Buchen-Hecke

Wenn der Gartenboden unkrautfrei ist, dann können Sie Pflanzlöcher ausgraben, die ungefähr eineinhalb Mal so tief sein sollten wie der Wurzelballen oder wie die Länge der Wurzeln. Die Hälfte der ausgegrabenen Erde kann dann auch sofort zurückgeschaufelt werden, denn dann bekommen die Wurzeln der Heckenpflanzen in der lockeren Erde sofort genug Platz zum Wachsen. Setzen Sie die Buchen so schnell wie möglich nach der Lieferung aufrecht in die Mitte dieser Pflanzlöcher. Sollten Sie sich für ein kompakteres Zick-Zack-Muster beim Pflanzen Ihrer neuen Buchen-Hecke entscheiden, dann spannen Sie einfach eine gerade Schnur entlang des Bodens, auf dem Ihre neue Hecke stechen soll. Ihre neue Hecke kann dann aufrecht immer abwechselnd an beiden Seiten dieser Schnur in den Boden gepflanzt werden. Die Pflanzlöcher sollten dann dementsprechend tief an beiden Seiten dieser Schnur ausgegraben werden. Danach können die Wurzeln dann mit der anderen Hälfte der ausgegrabenen Erde wieder eingegraben werden, die Gartenerde sollte zu guter Letzt noch festgedrückt werden, damit die Pflanzen sofort mehr Halt bekommen. Das Pflanzen der Hecke geht übrigens am besten, wenn man zu zweit ist, alleine klappt das nicht so gut.

Worauf Sie sonst noch achten sollten

Haben Sie Buchen mit Nacktwurzeln gekauft? Bespritzen Sie die Wurzeln dann zuerst vorsichtig mit Wasser, bevor Sie sie in den Gartenboden pflanzen. Nach dem Pflanzen sollten Sie Ihre neue Hecke erneut mit Wasser versorgen. Der Boden sollte jedoch nicht zu nass werden. Wenn die hohe Feuchtigkeit in Ihrem Garten zu einer Gefahr werden kann, dann sollten Sie eher eine Hainbuchen-Hecke in Ihren Garten pflanzen. Das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke ist nach dem Pflanzen natürlich ebenfalls wichtig.