Die besten Pflanzen für einbruchhemmende Hecken

30. Mai 2019
Die besten Pflanzen für einbruchhemmende Hecken

Für viele Menschen ist der natürliche Sichtschutz der Hauptgrund, eine Hecke zu pflanzen. So können Sie ruhig im Garten sitzen, ohne dass Nachbarn oder Passanten Sie immer sehen. Wenn Sie allerdings einen Einbruchschutz wollen, eignen sich Hecken mit spitzen Dornen besser. Es gibt verschiedene Heckenpflanzen, die es ungebetenen Gästen erheblich erschweren, in Ihren Garten einzudringen, egal ob es sich dabei um Mensch oder Tier handelt. Sie möchten wissen, welche Pflanzen sich dafür am besten eignen? Erfahren Sie hier, welche Pflanzen für einbruchhemmende Hecken besonders gut geeignet sind.

Was macht eine Heckenpflanze einbruchhemmend?
Denn die Dornen können sehr schmerzhaft sein, wenn man sich einen Weg durch oder über die Hecke bahnen will.

Was macht eine Heckenpflanze einbruchhemmend?

Alle Heckenpflanzen mit einbruchhemmender Wirkung verfügen über mehr oder weniger spitze Dornen. Natürlich schützen Zweige mit Dornen nicht vollständig, aber sie erschweren den Einstieg in Ihren Garten erheblich und können den Eindringling veranlassen, sein Vorhaben aufzugeben. Denn die Dornen können sehr schmerzhaft sein, wenn man sich einen Weg durch oder über die Hecke bahnen will. Tiere versuchen es meist gar nicht, wenn sich Dornen an den Zweigen befinden. Deshalb werden dornige Heckenpflanzen auch gerne auf dem Land eingesetzt, um den Hof vor fremdem Vieh zu schützen. Die einzigen Tiere, die solche Hecken lieben, sind Vögel. Zwischen den dornigen Zweigen sind Gelege und Brut vor Räubern sicher geschützt.

Damit die Hecke ihre einbruchhemmende Funktion erfüllt, darf sie nicht zu niedrig sein. Natürlich braucht eine Hecke nicht bis auf Augenhöhe wachsen, doch sie sollte zumindest so hoch sein, dass man nicht einfach drüberspringen kann. Oft genügt schon eine Hecke von ein bis anderthalb Metern Höhe. Auch für Ihren Vorgarten oder unter dem Fenster bietet eine Dornenhecke Schutz vor Eindringlingen. Nützlich ist außerdem eine dichte Verzweigung der Hecke, aber wenn die Stacheln an den Zweigen kräftig genug sind, ist dies keine Voraussetzung.

Klassiker der einbruchhemmenden Hecken: Weißdorn und Schlehdorn
Doch nicht nur ihre einbruchhemmende Wirkung machen Schleh- und Weißdorn so beliebt. Beide Pflanzen bekommen üppige weiße Blüten, aus denen sich hübsche Beeren entwickeln.

Klassiker der einbruchhemmenden Hecken: Weißdorn und Schlehdorn

Weißdorn (Crataegus monogyna) und Schlehdorn (Prunus spinosa) sind die Klassiker unter den einbruchhemmenden Hecken. Lange bevor einbruchhemmende Hecken zum Einfassen des Gartens eingesetzt wurden, hat man sie auf dem Land schon verwendet, um ungebetene Gäste, ganz gleich ob Mensch oder Tier, vom Hof fernzuhalten. Weiß- und Schlehdorn sind vielleicht die Heckenpflanzen mit den schärfsten Dornen überhaupt. Beide Heckenpflanzen können zudem recht groß werden. Schlehen wachsen zudem sehr in die Breite, was sie für einen kleinen Stadtgarten weniger geeignet macht.

Doch nicht nur ihre einbruchhemmende Wirkung machen Schleh- und Weißdorn so beliebt. Beide Pflanzen bekommen üppige weiße Blüten, aus denen sich hübsche Beeren entwickeln. Die Schlehen des Schlehdorns sind sogar essbar, allerdings eignen sie sich eher für die Zubereitung von Gelee und Likör. Auch Vögel fressen diese Beeren sehr gerne. Schleh- und Weißdorn sind zwar laubabwerfend, aber eine einbruchhemmende Hecke muss nicht unbedingt immergrün sein. Hauptsache die Dornen erfüllen das ganze Jahr über ihre Funktion. Und das ist sowohl beim Schlehdorn als auch beim Weißdorn der Fall. Genießen Sie auch im Winter den perfekten Einbruchsschutz Ihrer Hecke.

Attraktiv und einbruchhemmend: der Feuerdorn
Hinzu kommen sein kompakter Wuchs und seine kräftigen, spitzen Dornen.

Attraktiv und einbruchhemmend: der Feuerdorn

Feuerdorn (Pyracantha) ist immergrün und behält das ganze Jahr über seine eleganten Blätter. Dies ist jedoch nicht der einzige Vorteil des Feuerdorns. Feuerdorn ist eine robuste Pflanze und ein wahrer Blickfang: Aus den attraktiven weißen Blüten entwickeln sich im Laufe des Jahres leuchtend gelbe, orangefarbenen oder rote Beeren. Hinzu kommen sein kompakter Wuchs und seine kräftigen, spitzen Dornen. Durch eine Feuerdornhecke kommt niemand so schnell hindurch. Außerdem erfordert Feuerdorn keine aufwändige Pflege. Wie Sie sehen, hat Feuerdorn eine ganze Reihe von Vorteilen.

Wählen Sie eine Züchtung des Feuerdorns, deren Beeren farblich am bestem zu Ihrem Gartendesign passt. Beachten Sie, dass der Feuerdorn 'Golden Charmer' mit bis zu vier Metern höher wird als andere Sorten, während der Feuerdorn 'Red Cushion' gerade etwas kleiner bleibt, meist unter einem Meter. Andere Feuerdornsorten sind für Hecken von etwa anderthalb Metern wie geschaffen. Das ist hoch genug, um ungebetene Gäste aus Ihrem Garten fernzuhalten.

Feuerdorn blüht von Mai bis Juni. Die Beeren erscheinen im Herbst an den Zweigen. An sonnigen Standorten werden mehr Blüten und Beeren gebildet. An den Boden stellt Feuerdorn keine besonderen Anforderungen.

Kleiner und kompakter Einbruchschutz: die Berberitze
Berberitze wächst niedrig und kompakt und ist daher gut für kleinere Gärten geeignet.

Kleiner und kompakter Einbruchschutz: die Berberitze

Berberitze wächst niedrig und kompakt und ist daher gut für kleinere Gärten geeignet. Ein guter Platz für Berberitze findet sich auch unter dem Fenster. Durch die Dornen haben Einbrecher keine Chance, durchs Fenster bei Ihnen einzusteigen. Genauso eignet sich Berberitze als Garteneinfassung. Lange war Berberitze nicht sehr beliebt, da man sie anfällig für Mehltau hielt und verantwortlich für seine Verbreitung machte. Berberitze wurde sogar als Gefahr für benachbarte Getreidefelder angesehen.

Berberitze gibt es in einer immergrünen und einer laubabwerfenden Variante, letztere ist bekannt als Gewöhnliche Berberitze oder Echte Berberitze. Die immergrünen Berberitzen (Berberis frikartii 'Amstelveen', Berberis frikartii 'Telstar' und Berberis verruculosa) blühen mit kleinen, attraktiven gelben Blüten, während die laubabwerfende Berberis thunbergii durch ihre besonders schöne rosa und rote Herbstfarbe auffällt. Beide Heckenpflanzen sorgen mit ihren spitzen und messerscharfen Dornen für einen guten Einbruchschutz, der Mensch und Tier von Ihrem Garten fernhält. Achten Sie jedoch darauf, dass sie beim Schneiden der Hecke immer Handschuhe tragen.

Gemischte, einbruchhemmende Hecken
Ein Paket beinhaltet Weißdorn, Schlehdorn, Echte Berberitze und Kartoffelrose (Rosa rugosa).

Gemischte, einbruchhemmende Hecken

Wer eine einbruchhemmende und zugleich vielseitige Hecke sucht, findet bei unseren gemischten Hecken auch dornige Heckenpflanzen, die nicht nur kompakt wachsen, sondern auch wunderschön blühen. Es gibt sie in einem Paket mit vier verschiedenen Pflanzen. Ein Paket beinhaltet Weißdorn, Schlehdorn, Echte Berberitze und Kartoffelrose (Rosa rugosa). Wie alle Rosen haben Kartoffelrosen Dornen, auch wenn diese natürlich nicht so groß wie bei Schnittrosen sind. Kartoffelrosen sorgen mit ihren auffallenden Blüten und den großen Hagebutten zweimal im Jahr für zusätzliche Farbe im Garten. Mit diesem Heckenpaket erhalten Sie eine einbruchhemmende Hecke mit hohem Zierwert. Eine gemischte Hecke wird außerdem nie langweilig.

Zum Schluss noch ein Tipp für die Pflege einer einbruchhemmenden Hecke: Achten Sie darauf, dass Sie immer Handschuhe und eventuell auch einen Schutz für die Unterarme bereitliegen haben, wenn sie die Hecke schneiden. Da die meisten einbruchhemmenden Heckenpflanzen laubabwerfend sind, müssen sie zwar nicht sehr oft geschnitten werden. Wenn es aber soweit ist, sollte ausreichender Schutz für Hände und Arme immer gewährleistet sein.

Einbruchhemmende Hecken sind tierfreundliche Hecken. Zum einen werden sie von Vögeln mit Vorliebe als Nistplatz ausgesucht, da sie maximalen Schutz vor Nesträubern bietet. Zum anderen dienen sie als Nahrungsquelle: Vögel schätzen ihre Früchte sehr, während nützliche Insekten von ihren Blüten angelockt werden. Eine Hecke mit vielen Vorteilen!