Das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke

14. Juli 2018
Das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke

Neben dem Pflanzen und Schneiden Ihrer Hecke ist das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke wahrscheinlich der wichtigste Faktor bei der Pflege einer Hecke. Obwohl dies scheinbar eine leichte Aufgabe ist, kann es trotzdem sein, dass Sie hierzu noch Fragen haben. Wie oft und wie viel Wasser sollte Ihre Hecke beispielsweise bekommen? Und welche Düngemittel sollte man am besten verwenden? Uns liegt viel daran, um Ihnen diesbezüglich zu helfen.

Heckenpflanzen mit Wasser versorgen

Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass die Hecke vor allem in den ersten Monaten nach dem Pflanzen ziemlich viel Wasser bekommen sollte..

Heckenpflanzen mit Wasser versorgen

Immergrüne Heckenpflanzen, laubabwerfende Heckenpflanzen, Koniferen und andere Pflanzen in Ihrem Garten brauchen Wasser, davon sollte man natürlich ausgehen. Aber nicht jeder weiß, wie oft und wann man eine Heckenpflanze bewässern sollte. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass die Hecke vor allem in den ersten Monaten nach dem Pflanzen ziemlich viel Wasser bekommen sollte. Es ist dann meistens gut, um Ihrer Hecke in der Anfangsperiode um die zweimal bis dreimal pro Woche ordentlich viel Wasser zu geben. Bei Pflanzen, die mit Nacktwurzeln geliefert werden, kann das Bewässern auch etwas weniger oft stattfinden als bei Pflanzen, die mit einem Wurzelballen oder im Topf geliefert werden, aber geben Sie Ihren Pflanzen lieber etwas mehr Wasser als zu wenig. Natürlich brauchen Sie Ihren Pflanzen weniger Wasser zu geben, wenn es regnen sollte, aber achten Sie auf jeden Fall darauf, dass Ihre Pflanzen genug Wasser bekommen. Bei Trockenheit sollten Sie Ihren Pflanzen also immer etwas mehr Wasser geben. Grün bleibende Gartenabgrenzungen sind genauso empfindlich, wenn es um trockene Gartenböden geht, als laubabwerfende Hecken.

Wenn Sie Ihren Pflanzen viel Wasser geben wollen, beispielsweise um die 15 Liter pro Pflanze, dann ist das ein gutes Vorhaben, aber sorgen Sie dann immer dafür, dass das Wasser nicht als Staunässe im Boden steckenbleibt. Dies kann dann nämlich dazu führen, dass die Wurzeln langsam verfaulen. Achten Sie also darauf, dass der Boden jederzeit gut wasserdurchlässig sein sollte und vermischen Sie Ihre Gartenerde eventuell mit etwas lockerer Erde, um dem Wasser mehr Platz im Boden zu geben. Manche Pflanzen sind in dieser Hinsicht empfindlicher als andere Pflanzen. Lesen Sie sich deshalb die Produkt-Informationen auf unserer Website immer zuerst genau durch, wenn Sie mehr über die Pflege von Koniferen und anderen Heckenpflanzen wissen wollen.

Heckenpflanzen düngen

Auch beim Düngen gilt, dass Pflanzen in den ersten Monaten nach dem Pflanzen viel Aufmerksamkeit brauchen.

Heckenpflanzen düngen

Auch beim Düngen gilt, dass Pflanzen in den ersten Monaten nach dem Pflanzen viel Aufmerksamkeit brauchen. Es gibt sogar Spezial-Dünger, die nur für Hecken oder beispielsweise auch nur für Koniferen-Hecken entwickelt worden sind. Diesen Spezial-Dünger können Sie natürlich verwenden, aber oftmals reicht es auch, wenn Sie Kompost oder Torf verwenden. Düngen Sie die Hecke sofort nach dem Pflanzen und danach dann am besten im sechsmonatigen Rhythmus. Dies können Sie beispielsweise mit regelmäßen Rückschnitten Ihrer Hecke kombinieren. Diese Düngungen können dann einmal im Frühjahr stattfinden und dann noch einmal im Herbst, obwohl Sie nicht jede Hecke im Herbst zurückschneiden müssen. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Blog-Post Heckenpflanzen im Herbst pflegen.

Der Vorteil des Düngens einer Hecke oder Fertig-Hecke ist nicht nur die Tatsache, dass die Hecke dadurch besser wachsen wird, sondern das Düngen hat auch zur Folge, dass die Wurzeln dann viel besser an der richtigen Stelle im Boden weiter wachsen werden. Wenn Sie beispielsweise Ihre Hecke weniger oft düngen als die Rabatte, die neben der Hecke wächst, dann kann es passieren, dass die Wurzeln Ihrer Hecke dann auch relativ schnell die Wurzeln der Rabatte unterirdisch überwuchern und dies sollte man vermeiden.