Heckenpflanzen im Herbst pflegen

26. September 2018

Heckenpflanzen brauchen das ganze Jahr hindurch Pflege, sie sollten jedoch das ganze Jahr hindurch nicht immer auf die gleiche Art und Weise gepflegt werden. Im Frühjahr wachsen sie besonders schnell und sollten dann auch geschnitten werden. Im trockenen Sommer sollten Sie Ihre Heckenpflanzen ab und zu mit extra Wasser versorgen und im Winter ist es empfehlenswert, wenn Sie empfindliche Heckenpflanzen schützen, wenn es um frostige Temperaturen geht. Aber wie sollten Sie Heckenpflanzen im Herbst pflegen? Darüber würden wir heute gerne sprechen.

Schneiden

Die meisten laubabwerfenden Heckenpflanzen und immergrünen Heckenpflanzen brauchen nur einmal pro Jahr geschnitten zu werden und dieser Rückschnitt sollte in den meisten Fällen im Frühjahr stattfinden. Die Pflanzen haben dann noch den ganzen Sommer Zeit, um sich von diesem Rückschnitt zu erholen, damit sie wieder stark und kräftig in Ihrem Garten weiterwachsen, wenn der Winter kommt. Es gibt jedoch Pflanzen-Sorten, die auch im Herbst geschnitten werden sollten, wie beispielsweise die Hainbuche und der Feldahorn. Beide Pflanzen-Sorten produzieren viel Pflanzensaft und können deshalb auch erfrieren, wenn sie nicht gut gepflegt werden.

Auch Koniferen-Hecken werden im Herbst noch einmal geschnitten. Übrigens geht es bei den Koniferen und bei den anderen beiden Pflanzen-Sorten, die wir gerade genannt haben, nicht um radikale Rückschnitte der Pflanzen im Herbst, sondern es geht dann lediglich um Nachbesserungen, also um kleinere Rückschnitte, damit Ihre Hecke auf den Winter vorbereitet wird. Achten Sie jedoch darauf, dass die meisten Heckenpflanzen im Herbst nicht geschnitten werden sollten. Nach dem Rückschnitt werden die Pflanzen nämlich erneut austreiben und die jungen Triebe sind dann besonders kälteempfindlich, darauf sollten Sie unbedingt achten.

Vorbereitung auf den Winter

Anfang Herbst werden Sie hauptsächlich damit beschäftigt sein, um von den Herbstfarben Ihres Gartens zu genießen. Vielleicht haben Sie hauptsächlich einen immergrünen Garten mit Berbertizen, Buchsbaum-Ersatz und Rhododendren, der Ihnen noch lange eine sommerliche Ausstrahlung bietet. Sollten Sie vor allem einen laubabwerfenden Garten haben, dann können Sie im Herbst gut beobachten, wie sich die Blätter an den Bäumen verfärben und den Herbst erst so richtig begrüßen. Im letzteren Fall werden Sie dann aber auch noch einiges im Garten zu tun haben: fegen und zusammenharken, um alle abgefallenen Blätter in die grüne Tonne oder auf den Komposthaufen zu befördern. Laubabwerfende Pflanzen bereiten sich nämlich auf den Winter vor, indem sie ihre Blätter abwerfen und das sieht wunderbar aus, trotzdem bedeutet das auch immer viel Arbeit. Achten Sie auch darauf, dass das Düngen und Bewässern Ihrer Hecke das ganze Jahr hindurch wichtig ist.

Wenn Sie viele exotischen Pflanzen im Garten haben, vor allem exotische Pflanzen aus warmen Ländern, dann sollten Sie sich über den Winterschutz Ihrer exotischen Pflanzen durchaus Gedanken machen. Manche Pflanzen sind nämlich empfindlicher als andere Pflanzen, wenn es um Frost und Kälte geht. Wenn der bevorstehende Winter ein besonders kalter Winter werden wird, dann sollte man sich verschiedene Winterschutz-Optionen auf jeden Fall einmal genauer anschauen, denn der Winterschutz für Heckenpflanzen ist wirklich wichtig. Oftmals ist es nicht sofort im November oder Dezember notwendig, um Ihre Pflanzen abzudecken, man sollte jedoch für den Fall vorbereitet sein, dass die Temperaturen auf einmal ganz besonders stark fallen, meistens passiert das aber erst im Januar und Februar, behalten Sie deshalb die Wettervorhersagen immer gut im Auge.