Nicht-immergrüne Heckenpflanzen, die ihre Blätter behalten

11. Dezember 2019
Nicht-immergrüne Heckenpflanzen, die ihre Blätter behalten

In unserem Webshop unterscheiden wir klar zwischen immergrünen und laubabwerfenden Heckenpflanzen. Doch ist diese Unterscheidung ist nicht so eindeutig wie es scheint. Für viele Gartenbesitzer ist das eine gute Nachricht. Heckenpflanzen, die nicht immergrün sind und ihr Laub behalten haben einen großen Vorteil. Sie bieten das ganze Jahr über den Sichtschutz immergrüner Pflanzen, sehen aber zu jeder Jahreszeit anders aus. Das ist gerade ein Grund für viele Gartenbesitzer, sich für eine laubabwerfende Hecke zu entscheiden. Hier erfahren Sie, mit welchen Heckenpflanzen Sie eine Sichtschutzhecke anlegen können, die sich im Laufe der Jahreszeiten verändert.

Unterschied zwischen immergrün und laubabwerfend

Nicht alleimmergrünen Heckenpflanzen bleiben tatsächlich das ganze Jahr über grün.

Der Unterschied zwischen immergrün und laubabwerfend

Nicht alle immergrünen Heckenpflanzen bleiben tatsächlich das ganze Jahr über grün. Es gibt auch Heckenpflanzen, die ihr Herbstlaub während des Winters behalten und Ihren Garten mit schönen Herbstfarben schmücken. Eine solche Hecke verliert ihre verwelkten Blätter erst im Frühjahr, wenn bereits genügend neue grüne Blätter erschienen sind. Wir haben Bambus und Koniferen als zusätzliche Kategorien in unserem Webshop aufgeführt, aber auch diese Pflanzen sind in den meisten Fällen immergrün.

Es gibt auch Heckenpflanzen, die als laubabwerfend gelten, weil sie bei besonders kalten Temperaturen ihre Blätter verlieren können. Doch solche strengen Winter sind bei uns äußerst selten, so dass die Heckenpflanzen in unserem Webshop ihr Laub nicht abwerfen und auch im Winter Ihren Garten schmücken. In der Regel ist es jedoch ratsam, diese Heckenpflanzen an einem geschützten Standort zu pflanzen. Nicht nur, weil diese Plätze meist etwas wärmer sind, sondern auch, weil der Wind die vertrockneten Blätter nicht so leicht von den Zweigen reißen kann.

Buchenhecke: auch mit Herbstlaub blickdicht

Auch die Herbstfarbe kann durchaus eine Rolle spielen, da sie bei einigen Heckenpflanzen sehr attraktiv aussieht.

Buchenhecke: auch mit Herbstlaub blickdicht

Meistens fällt die Entscheidung für eine Hecke nach dem Aussehen, das sie im Laufe des Jahres annimmt. Was für Blüten bekommt die Hecke im Sommer? Auch die Herbstfarbe kann durchaus eine Rolle spielen, da sie bei einigen Heckenpflanzen sehr attraktiv aussieht. Im Winter sehen laubabwerfende Hecken dann oft kahl aus, aber es gibt Pflanzen, die ihr Laub auch dann behalten. Die Blätter der Buche (Fagus sylvatica) verfärben sich zwar im Herbst, bleiben aber an der Hecke. Dies macht Buchenhecken zu einer ausgezeichneten Sichtschutzhecke, selbst wenn das Laub verwelkt ist.

Beachten Sie jedoch, dass Buchenhecken empfindlich auf Trockenheit und Staunässe reagieren. Trockenheit können Sie verhindern, indem Sie der Pflanze immer genug Wasser geben. Doch schwere Böden mit hohem Lehmanteil sind schwierig zu entwässern. Nehmen Sie in dann lieber eine Hainbuche (Carpinus betulus). Sie hat eine schöne Herbstfarbe und kann gut mit feuchten Böden umgehen, verliert aber im Herbst viel mehr Blätter. Als Sichtschutz kann die Hainbuche dann nicht mehr dienen. Für eine nicht-immergrüne Sichtschutzhecke ist es besser, eine Buche zu wählen.

Die Herbstfarbe der Buche ist zunächst rötlichgelb und später, wenn die Blätter verwelkt sind, braun. Wenn Sie möchten, dass die verwelkten Blätter einen rötlichen Schimmer haben, wählen Sie die Blutbuche (Fagus sylvatica 'Atropurpurea'). Auch im Frühjahr und Sommer fällt die Blutbuche durch die ochsenblutrote Farbe ihrer Blätter auf. Eine Buchenhecke ist eine preiswerte Alternative, wenn Sie das ganze Jahr über einen guten Sichtschutz haben wollen, aber Ihr Garten zu jeder Jahreszeit etwas anders aussehen soll. Sie können auch Rotbuche und Blutbuche zu einer schönen zweifarbigen Buchenhecke zusammenstellen.

Liguster ist halbimmergrün

Liguster (Ligustrum) ist eine ganz besondere Pflanze.

Liguster ist halbimmergrün

Liguster (Ligustrum) ist eine ganz besondere Pflanze. Liguster behält nicht nur das ganze Jahr seine Blätter. Sie behalten das ganze Jahr auch ihre grüne Farbe. Liguster gilt aber nicht als immergrüne Heckenpflanze, da er bei außergewöhnlicher Kälte einen Teil seiner Blätter abwirft. Deshalb wird Liguster als halbimmergrün bezeichnet. Dies macht Liguster ideal als Sichtschutzhecke. Liguster wächst recht schnell und sorgt deshalb in kurzer Zeit für einen effektiven Sichtschutz, der das ganze Jahr funktioniert.

Sie leben in einer Gegend, in der es im Winter ziemlich kalt werden kann? Pflanzen Sie dann den Wintergrünen Liguster (Ligustrum vulgare 'Atrovirens') in Ihrem Garten. Dieser Liguster kann der Kälte noch besser standhalten als andere Sorten des Ligusters. Bei diesem Liguster ist das Risiko am geringsten, dass er seine Blätter verliert. Es ist zudem eine Variante des bei uns heimischen Gemeinen Ligusters (Ligustrum vulgare). Unser Klima ist genau richtig für diese Ligusterhecke.

Meistens werden Ligusterhecken in eine gerade, strenge Form geschnitten. Sie können aber Ihre Ligusterhecke auch etwas freier wachsen lassen, so dass sie einen schönen, natürlichen Wuchs und Blüten mit attraktiven weißen Blüten bekommt. Gemeiner Liguster blüht im Juni und Juli, Ovalblättriger Liguster (Ligustrum ovalifolium) sogar bis August. Nach der Blüte erscheinen Beeren, die als Nahrungsquelle bei Vögeln sehr beliebt sind. Für etwas mehr Farbe in Ihrem Garten wählen Sie den zweifarbigen Goldliguster (Ligustrum ovalifolium 'Aureum'). Je mehr Sonne der Goldliguster bekommt, desto gelber werden seine Blätter.