Produkte vergleichen
  1. Diesen Artikel löschen
Mehr Produkte zum Vergleich hinzufügen Vergleichen
Sie haben keine Artikel zum vergleichen.

Koniferen-Krankheiten

Koniferen sind robust, können aber unter Koniferen-Krankheiten leiden. Lesen Sie alles über die Krankheiten von Nadelkoniferen und ihre Behandlung.

Koniferenhecke kaufen

Viele Heckenkoniferen verdanken ihre Beliebtheit der Tatsache, dass sie das ganze Jahr über schön aussehen. Die meisten Koniferen in unserem Sortiment sind auch immergrüne Heckenpflanzen. Außerdem sind Koniferen in der Regel robuste Heckenpflanzen, die einiges aushalten können. Leider bedeutet dies nicht, dass sie gegen Koniferen-Krankheiten immun sind. Wenn Sie feststellen, dass das Laub braun oder blass wird oder sogar von den Pflanzen abfällt, bevor neues grünes Laub erscheint, leidet Ihre Koniferenhecke wahrscheinlich an einer Koniferen-Krankheit. Wir erklären Ihnen, welche Pilze und welche Schädlinge diese Krankheiten verursachen und wie man einen Befall möglichst verhindern kann.

Wie bekomme hohe Koniferenhecke

Pilzkrankheiten bei Koniferen

Kranke Koniferen sind in der Regel von einem bestimmten Pilz befallen. Da sich die Symptome der verschiedenen Koniferen-Krankheiten sehr ähneln, ist es oft schwierig, genau zu bestimmen, was Ihre Koniferen befällt. In der Regel verliert das Laub seine Farbe und Teile der Pflanze sterben ab. Junge Triebe sind besonders anfällig, da sie nicht so widerstandsfähig sind wie Teile, die sich bereits mehrere Jahre lang entwickelt haben. Wenn Sie die Verfärbung frühzeitig bemerken, können Sie eine weitere Ausbreitung verhindern, indem Sie die betroffenen Zweige zurückschneiden. Achten Sie darauf, dass sie nicht mit gesunden Ästen in Berührung kommen, und reinigen Sie Ihre Schnittwerkzeuge gut, bevor Sie sie wieder verwenden.

Wurzelfäule ist eine der häufigsten Krankheiten bei Koniferen, aber vielleicht auch die am schwierigsten zu verhindernde. Das liegt daran, dass die Pilze, die die Wurzelfäule verursachen, im Boden vorkommen. Wenn Sie Ihre Koniferenhecke ausgraben und neue Koniferen pflanzen, werden die neuen Pflanzen in der Regel schon nach kurzer Zeit von den Pilzen befallen. Wenn der Boden in Ihrem Garten nicht zu schwer ist, können Sie den Boden vor dem Pflanzen Ihrer neuen Hecke behandeln. Schwerere Erde kann mit einer leichteren Art von Erde, z. B. Sand, gemischt werden. Vergessen Sie auch nicht, den Boden vor dem Einpflanzen zu entwässern. Dadurch wird verhindert, dass das Wasser zu lange im Boden verbleibt und sich die Pilze, die Wurzelfäule verursachen, ausbreiten können.

Langsam wachsende Koniferen hohe Hecke

Schädlinge in der Koniferenhecke

Es gibt mehrere Insekten, die Ihrer Koniferenhecke erheblichen Schaden zufügen können. Oft kann man anhand des Namens erkennen, welche Pflanzen diese Insekten gerne fressen, aber der Name ist nicht immer führend. Der Taxusrüssler beispielsweise befällt hauptsächlich die Eibe, macht aber auch keinen Halt vor anderen Nadelbäumen oder dem Rhododendron. Da der Taxusrüssler älter wird als die meisten anderen Käfer, kann er sehr hartnäckig sein. Wenn dieser Käfer in Ihrer Koniferenhecke vorkommt, sollten Sie so schnell wie möglich Maßnahmen ergreifen. Er frisst nicht nur die Blätter der Pflanzen, sondern auch die Wurzeln. Sie können Nematoden in Ihrer Hecke freisetzen; diese fressen die Käfer und sterben dann selbst.

Die Thuja-Miniermotte hat eine klare Vorliebe für das Laub der Thuja. Sie fressen das Chlorophyll, wodurch Teile der Blätter Ihrer Thuja-Hecke durchsichtig werden können. Wenn Sie mit der Bekämpfung zu lange warten, wird Ihre gesamte Hecke schließlich zerstört. In einem noch nicht allzu weit fortgeschrittenen Stadium brauchen Sie nicht viel mehr zu tun, als die Zweige von den Pflanzen abzuschneiden. Da die Thuja-Miniermotte in den Pflanzen überwintern und dort ihre Eier ablegen, kann es nicht schaden, nach einiger Zeit noch einmal nachzusehen, ob die Motte wirklich weg ist.

Abhängig davon, welche Koniferenarten Sie in Ihrem Garten haben, kann Ihre Hecke auch von anderen Schädlingen befallen sein, z. B. von Schmierläusen. Die Bekämpfung läuft in der Regel auf dasselbe hinaus: Beschneiden der befallenen Zweige oder manuelles Entfernen sichtbarer Raupen aus der Hecke. In bestimmten Fällen stehen Pflanzenschutzmittel zur Verfügung, aber das ist oft ein langwierigerer Prozess als nur ein paar Äste abzuschneiden und darauf zu warten, dass Ihre Koniferen - oft schnell wachsende Heckenpflanzen - wieder in Form kommen.

Können Koniferen-Krankheiten verhindert werden?

Keine Pflanzenkrankheit lässt sich vollständig verhindern, aber es ist durchaus möglich, die Bedingungen in Ihrer Hecke für Pilze und Schädlinge so unattraktiv wie möglich zu gestalten. Schimmelpilze gedeihen oft unter warmen, feuchten Bedingungen. Ein gut durchlässiger Boden und ein regelmäßiger Rückschnitt Ihrer Koniferen machen sie weniger attraktiv für Pilze. Auf diese Weise wird die Lichtzirkulation gewährleistet, und im Boden um die Hecke herum wird nicht zu viel Wasser stehen bleiben. Gießen Sie das Wasser für Ihre Hecke so viel wie möglich auf die Wurzeln. So wird verhindert, dass die Blätter nass werden und damit für Schimmelpilze attraktiv werden.

Es hilft auch, wenn Sie starke Koniferen im Garten pflanzen. Wie bereits erwähnt, befallen Pilze hauptsächlich schwächere Teile der Pflanze. Mit relativ kräftigen Pflanzen verringern Sie das Risiko von Schäden durch Pilzkrankheiten erheblich. Kaufen Sie Ihre Heckenpflanzen daher immer bei zuverlässigen Verkäufern, die mit erfahrenen Züchtern zusammenarbeiten. Es gibt Gärtnereien, die Kosten sparen, indem sie zu viele Pflanzen auf einer zu kleinen Fläche anbauen. Infolgedessen können sich die Wurzeln nicht ausreichend entwickeln und die Pflanzen sind anfälliger für Krankheiten. Heckenpflanzendirekt.de arbeitet ausschließlich mit zuverlässigen Züchtern zusammen, die die Heckenpflanzen vor der Auslieferung auf Qualität und Gesundheit prüfen.

Vergessen Sie nicht, Ihre Schnittwerkzeuge nach jedem Schnitt gründlich zu reinigen, auch wenn Ihre Koniferenhecke völlig gesund zu sein scheint. Erstaunlich viele Pilze verbreiten sich über nicht ordnungsgemäß gereinigte Baumschnittgeräte. Lassen Sie das Schnittgut so wenig wie möglich mit den Teilen in Berührung kommen, die Sie in der Hecke belassen. In einigen Fällen kann die Düngung Ihrer Nadelkoniferen sie widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen.

Mehr anzeigen