Fertig-Hecken

  1. Winterlinde (200 cm)
    Ab 169,00 €
    Qualität :
    Extra Qualtität
    Pflanzabstand:
    1.0 Stück je lfdm
    Wurzeln:
    100L Topf

    Mindestbestellmenge: 3

    Menge:
    3+
    194,00 €
    6+
    169,00 €

    Sofortige Lieferung

Wissenswertes über Linden

Die Winterlinde (Tilia cordata) ist in Europa und im westlichen Asien heimisch, wo sie vor allem an Gebirgsrändern wächst. Ihre Vegetationsgrenze liegt bei 1500 Meter Höhe. Dort können sie bis zu 30 Meter hoch wachsen. Linden galten schon früher als besondere Bäume. Linden haben in Europa schon immer die Phantasie angeregt. Bei den alten Griechen und Römern galten Linden als heilige Bäume, die auch Eingang in die Mythologie fanden. So wie die Zypresse für den Tod stand und der Lorbeer das Zeichen des Sonnengottes Apollon war (nachdem er die Nymphe Daphne verfolgte, die die Götter anrief und die in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde), so hatte auch die Linde ihre Bedeutung. Aber Linden hatten auch eine praktische Funktion. Linden wurden oft als Schattenspender gepflanzt. Heute sind Linden ein typischer Straßenbaum, den man in vielen Städten sieht. Lindenholz ist weich, so dass es sich gut für Schnitz- und Korbflechtarbeiten eignet. Die Blüten werden getrocknet als Tee verwendet. Am Baum verströmen Linden betörenden Duft, der auch viele nützliche Insekten anlockt. Heutzutage werden Linden vor allem als Zierbaum gepflanzt. In immer mehr Gärten sehen wir Linden in allen Formen und Größen. Pflanzen Sie eine Hecke aus Lindenbäumen oder aus Linden am Spalier. Natürlich haben wir bei Heckenpflanzendirekt.de eine der schönsten Linden für den Garten: die Winterlinde.

Winterlinde im Garten

Winterlinden unterscheiden sich von anderen Arten durch ihre graubraune, gefurchte Rinde und ihre Zweige, die sich im Herbst von grün zu rotbraun verfärben. Bei jungen Winterlinden ist die typische Rinde noch nicht so ausgeprägt. Ein weiteres Merkmal der Winterlinde sind die steil nach oben wachsenden Äste und Zweige. Winterlinden blühen nicht gleich im ersten Jahr. Oft bedarf es ein paar Jahre, bis die Winterlinde ihre ersten Blüten austreibt. Die einzelnen Blüten sind dann eher unscheinbar, doch erscheinen sie in großer Zahl. Sie sind cremefarben bis gelb und verströmen wie alle Linden einen betörenden Duft. Der süße Honigduft, der viele nützliche Insekten anlockt, wird am Abend sogar noch stärker.

Die Winterlinde ist nicht immergrün, auch wenn dies der Name suggerieren mag. Im Herbst färben sich die herzförmigen, kleinen Blätter gelb. Sie sitzen wechselständig an den Zweigen und haben eine Spitze, die dünn ausläuft. Der Rand der Blätter ist leicht gezahnt. Auf der Oberseite schimmert das Laub dunkelgrün, während die Unterseite eine matte blaugrüne Farbe hat. Im Herbst schmückt der Baum Ihren Garten dann mit rotbraunen Zweigen und gelben Blättern. Heckenpflanzen, die in der Herbstsaison eine wahre Verwandlung durchlaufen, begeistern immer wieder. So sieht ein Garten nie langweilig aus, weil er sich zu jeder Jahreszeit wieder verändert. Im Frühjahr trägt die Winterlinde ihre Früchte: Sie haben zunächst eine raue Hülle, die später verschwindet. Ab September sind die Früchte reif und werden durch den Wind verbreitet, wobei das Flügelblatt dafür sorgt, dass die Samen nicht in allzu großer Nähe zu Boden sinken.

Standort und Pflege der Winterlinde

Winterlinden bevorzugen einen Standort, an dem es viel Licht gibt, schattenreiche Plätze sind daher weniger geeignet. Wenn Sie eine Hecke aus Winterlinden in der prallen Sonne pflanzen, versorgen Sie die Pflanze mit ausreichend Wasser und halten Sie den Boden immer ein bisschen feucht. Vermieden werden sollte wie bei den meisten Heckenpflanzen ein zu verdichteter Boden, in dem sich leicht Staunässe bilden kann. Beachten Sie bei der Auswahl des Standortes, dass die Blüten im Juni anfangen zu tropfen. Eine Hecke aus Winterlinden sollte daher nie neben Gartenmöbeln oder einem Auto platziert werden, da der klebrige Blütensaft nur mühsam wieder zu entfernen ist. Auch überhängende Zweige sollten deshalb rechtzeitig gekürzt werden. Die Winterlinde eignet sich nicht als Kübelpflanze, da sie sehr tiefe Wurzeln schlägt. Der Boden sollte am besten sand- und kalkhaltig sein und nicht zu sauer. Wenn der Boden in Ihrem Garten zur Verdichtung neigt, lockern Sie ihn vor dem Pflanzen gut auf. Reichern Sie die Erde mit Sand oder Humus an, damit sie durchlässiger wird. Sorgen Sie auch nach dem Pflanzen dafür, dass der Boden von Zeit zu Zeit aufgelockert wird. Wählen Sie den Herbst oder das frühe Frühjahr zum Pflanzen, es sei denn es herrscht oder droht Frost. Davon abgesehen, dass die Erde dann viel zu hart ist, friert auch das Wasser, mit dem Sie die Hecke nach dem Pflanzen gießen müssen.

Die Winterlinde ist gut schnittverträglich und kann sogar bis aufs alte Holz zurückgeschnitten werden. Meistens ist ein einziger Schnitt im Herbst ausreichend, wenn Sie störende oder tote Zweige im Laufe des Jahres immer wieder kürzen. Verwenden Sie zum Schneiden nur sauberes und scharfes Werkzeug. Rost oder andere Verunreinigungen können die Pflanze beschädigen. Stumpfes Werkzeug hingegen quetscht und verletzt die Zweige und beeinträchtigt ihren geraden Wuchs. Winterlinden eignen sich hervorragend als Sichtschutzhecke und sorgen für Schatten, von dem auch die anderen Pflanzen in Ihrem Garten profitieren. Wenn Sie einen kleinen Garten haben, in dem kein Platz für eine Hecke ist, kann die Winterlinde auch am Spalier gepflanzt werden. So können Sie sich auch in einem kleinen Garten an diesem schönen Baum erfreuen!

Winterlinde online kaufen

Bei Heckenpflanzendirekt.de bieten wir auch Winterlinden als Fertighecken an. Das ist für alle die ideale Lösung, die nicht so lang warten wollen, bis die Hecke voll ausgewachsen ist. Mit einer Fertighecke haben Sie sofort genau die Winterlinden-Hecke in Ihrem Garten, von der Sie immer geträumt haben. Sie wollen mehr wissen über unser großes Angebot an Heckenpflanzen und Fertighecken? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne und erzählen ihnen mehr über die Vorzüge von Winterlinden und anderen Heckenpflanzen.