Produkte vergleichen
  1. Diesen Artikel löschen
Mehr Produkte zum Vergleich hinzufügen Vergleichen
Sie haben keine Artikel zum vergleichen.

Thuja - Standorte und Bodenarten

Mit diesen Tipps bekommen Sie eine schöne Koniferenhecke in den Garten.

Thuja kaufen

Im Allgemeinen verdanken die am häufigsten gepflanzten Heckenpflanzen ihre Beliebtheit unter anderem der Tatsache, dass sie an vielen Orten gepflanzt werden können. Dies ist auch bei den Lebensbäumen der Fall. Eine Thuja ist eine recht einfach zu pflanzende Heckenpflanze, aber sie kann nicht einfach überall gepflanzt werden. Eine schöne Thuja-Hecke in Ihrem Garten beginnt damit, dass die Bedingungen für die von Ihnen gewünschte Hecke stimmen. Wir möchten deshalb mit Ihnen durchgehen, welche Standorte und Bodentypen für Thuja geeignet sind. Damit Sie wissen, welche Bedingungen Sie erfüllen und Vorbereitungen Sie treffen müssen.

Boden sollte nicht zu nass sein

Der Boden sollte nicht zu nass sein

Thujen sind Koniferen. Das zeigt sich daran, dass ihr Laub nicht aus Blättern, sondern aus einer Art Schuppen auf den Zweigen besteht. Und wie fast alle Koniferen verträgt die Thuja keine nassen Füße. Wenn die Wurzeln dieser Pflanzen lange Zeit in Staunässe stehen, setzt bald Wurzelfäule ein und die Pflanzen sterben ab. Bei der Vorbeugung von Wurzelfäule geht es nicht einfach darum, die befallenen Pflanzen auszugraben und durch neue zu ersetzen, denn die Ursache liegt fast immer im Boden und wird auch die Ersatzpflanzen befallen.

Eine gute Drainage ist die beste Lösung, um zu verhindern, dass Ihre Thuja-Hecke von Wurzelfäule befallen wird. Bei den meisten Bodenarten ist dies recht einfach. Bevor Sie Ihre Thuja-Hecke pflanzen, heben Sie einen Pflanzgraben oder einige Pflanzlöcher aus, in die Sie die losen Heckenpflanzen setzen. Bevor Sie die Thujen in die Erde setzen, stechen Sie einige Löcher in die Erde, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. In den meisten Fällen reicht dies aus, um Ihre Heckenpflanzen vor Wurzelfäule zu schützen.

Wenn Sie im Garten Lehmboden haben, insbesondere schweren Lehm, ist es schwierig, den Boden für eine Koniferenhecke ausreichend zu entwässern. In einem solchen Fall ist es schwierig, eine Alternative zu Thuja zu finden, da die meisten Heckenkoniferen mit dieser Art von Boden nicht gut zurechtkommen. Die Wasserzypresse wächst von Natur aus in ziemlich feuchten Böden, verliert aber im Herbst ihre Nadeln.

keine trockenen Böden

Bitte auch keine trockenen Böden

Vielleicht erscheint es logisch, eine Thuja-Hecke in trockenen Böden zu pflanzen, aber auch das ist nicht ideal. Wie alle Heckenpflanzen braucht auch die Thuja Wasser zum Überleben. Auf trockenem Sandboden zum Beispiel kann es schnell passieren, dass die Wurzeln der Pflanzen nicht genügend Wasser bekommen, vor allem wenn sie an einem sonnigen Standort stehen, wo das Wasser schnell verdunstet. Infolgedessen verliert das Laub Ihrer Thuja-Hecke zunächst seine schöne grüne Farbe und wird braun. Wenn Sie nicht rechtzeitig etwas unternehmen, sterben die Pflanzen vollständig ab.

Glücklicherweise ist dies einfacher zu lösen, als wenn Ihre Thuja-Hecke auf schwerem Boden steht, der viel Wasser zurückhält. In trockenen Böden müssen Sie einfach etwas mehr Wasser geben. Als Faustregel gilt, dass die oberste Bodenschicht um die Hecke herum leicht feucht bleiben sollte. In einem Garten mit besonders trockenem Boden kann das Düngen der Thuja-Hecke ebenfalls zur Gesunderhaltung der Pflanzen beitragen. Es gibt überall speziellen Koniferendünger, der für die Thuja sehr gut geeignet ist. Es handelt sich um einen organischen Dünger, der langsam wirkt. Eine einmalige Anwendung pro Jahr ist daher ausreichend, am besten zur Pflanzzeit und kurz vor dem Schneiden der Thuja-Hecke.

Wenn der Boden in Ihrem Garten etwas trockener ist, können Sie bei der Pflanzung Ihrer Thuja-Hecke den Erdaushub mit speziell für Koniferen entwickelter Pflanzerde mischen. Außerdem ist es immer wichtig, den Boden rund um den Standort Ihrer Hecke frei von Unkraut zu halten, vor allem aber, wenn der Boden trocken ist. Auf diese Weise kann das Unkraut die Nährstoffe im Boden nicht aufbrauchen, bevor sie die Wurzeln Ihrer Hecke erreichen. Die einzige Koniferen-Sorte in unserem Verbreitungsgebiet, die wirklich trockenheitsresistent ist, ist der Wacholder, der aber nur selten hoch genug für eine vergleichbare Hecke wächst.

Die Thuja stellt wenig Ansprüche an ihren Standort

Die Thuja gedeiht jedoch in den meisten Bodenarten. Eine gute Drainage ist in manchen Fällen unabdingbar, aber die Bandbreite der Bodenarten, auf denen die Thuja gedeiht, ist sehr groß. Die Thuja stellt überhaupt wenig Ansprüche an ihren Standort. Sowohl der westliche Lebensbaum (Thuja 'Brabant', Thuja 'Smaragd') als auch der Riesenlebensbaum (Thuja 'Martin', Thuja 'Excelsa', Thuja 'Atrovirens') können sowohl in der Sonne als auch im Schatten stehen. Lebensbäume haben eine leichte Vorliebe für einen Platz in der Sonne oder im Halbschatten, was sich in einer etwas helleren Blattfarbe widerspiegelt, wo die Pflanzen mehr Sonnenlicht erhalten.

Bei der Anpflanzung Ihrer Thuja-Hecke müssen Sie den Wind ein wenig berücksichtigen. In den ersten Jahren ist es ratsam, die Pflanzen an einem etwas geschützten Ort zu platzieren, aber sobald sie sich etabliert haben und ausgereift sind, können Lebensbäume gut mit Wind umgehen. Auch mit (Luft-)Verschmutzung haben sie keine Probleme. Selbst wenn Ihr Garten an einer viel befahrenen Straße in einer Großstadt liegt, können Sie also bedenkenlos eine Thuja-Hecke pflanzen. Auch Hitze ist für diese Koniferen kein Problem, obwohl es ratsam ist, sie während einer niedrigeren Hitzeperiode etwas mehr als üblich zu gießen.

Die Thuja ist anspruchslos. Wenn Sie Ihrer Thuja einen nicht zu nassen und nicht zu trockenen Boden bieten und sie nach der Pflanzung gut pflegen, können diese Heckenpflanzen mehrere hundert Jahre alt werden. Kein Wunder also, dass sich so viele Gartenliebhaber für die Thuja entschieden haben.

Mehr anzeigen