Produkte vergleichen
  1. Diesen Artikel löschen
Mehr Produkte zum Vergleich hinzufügen Vergleichen
Sie haben keine Artikel zum vergleichen.

Kirschlorbeer

Kirschlorbeer wird von Hobby-Gärtnern gerne gewählt, die keine Koniferenhecke im Garten haben möchten. Jeder Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) ist immergrün und je nach Sorte bis 15 bis 25 Grad unter Null winterhart. Die meisten Kirschlorbeeren sind schnell wachsende Heckenpflanzen, die jedes Jahr 40 bis 50 Zentimeter in die Höhe wachsen. Sie brauchen nur wenige große Kirschlorbeerpflanzen pro Laufmeter zu pflanzen, da sie auch in die Breite stark wachsen.

Vorteile:

  • Kirschlorbeeren sind immergrüne Heckenpflanzen
  • Die meisten Kirschlorbeer-Sorten wachsen recht schnell
  • Große, anmutige Blätter, die schnell eine dichte Hecke bilden
  • Der Kirschlorbeer hat wenig Ansprüche an Boden und Standort

Nachteile:

  • Große Kirschlorbeeren sind für kleine Gärten nicht geeignet
  • Der Kirschlorbeer verträgt keine nassen Füße
Anzeigen als Liste Liste

12 Produkte

Anzeigen
pro Seite
Sortieren nach

Was macht der Kirschlorbeer so besonders?

Es herrscht manchmal etwas Verwirrung über den Namen des Kirschlorbeers. Der in Kirschlorbeerecken verwendete Kirschlorbeer ist nicht der echte Lorbeer, dessen Blätter oft in der Küche verwendet werden. Der Kirschlorbeer ist sogar nicht einmal mit ihm verwandt. Der Grund, warum wir den Kirschlorbeer so nennen, liegt in seinen besonders dekorativen Blättern. Dieses längliche, ovale Blatt ist dem des echten Lorbeers sehr ähnlich. Es hat einen brillanten Glanz auf der Oberseite, obwohl das Blatt des Kirschlorbeers noch anmutiger ist als das des echten Lorbeers, weil der Blattrand glatter ist.

Die Wuchsform unseres „Küchen-Lorbeers ist nicht für eine Hecke geeignet. Der Kirschlorbeer eignet sich sehr gut als Hecke. Prunus laurocerasus wächst schnell und buschig und bietet Ihnen eine hervorragende Gartenhecke mit Sichtschutz. Allerdings sind die Blätter des Kirschlorbeers giftig und daher ungenießbar. Das gilt auch für die Früchte, die sowohl die Kirschlorbeerhecke als auch den Namen schmücken. Denn gegen Ende des Sommers wachsen dunkle Beeren an der Kirschlorbeerhecke, die allerdings vom Menschen nicht gegessen werden können. Vögel fressen diese Beeren jedoch gerne.

Der größte Vorteil einer Kirschlorbeerhecke ist vielleicht, dass sie einen ganz anderen Charakter hat als andere Heckenpflanzen, die als Sichtschutz gepflanzt werden. Koniferen in Formschnitt sind zum Beispiel eine schöne, zuverlässige Wahl, wenn es um den Schutz vor neugierigen Blicken geht, aber eine Kirschlorbeerhecke ist viel weniger formell. Eine Kirschlorbeerhecke sollte nicht gerade geschnitten werden, da dies den großen ovalen Blättern nicht gerecht wird. Tatsächlich bezieht der Kirschlorbeer einen Großteil seiner Schönheit aus seinen Blättern, die auf der Oberseite einen Glanz haben, den man bei wenigen anderen immergrünen Heckenpflanzen findet. Damit eignet sich die Kirschlorbeerhecke als eine informelle Hecke, die vor Einblicken schützen kann.

Der Kirschlorbeer gedeiht gut in unserem Klima

Die Geschichte des Kirschlorbeers ist weitgehend mit der Geschichte der Heckenpflanzen im Allgemeinen verbunden. Im späten Mittelalter war der Kirschlorbeer eine der ersten exotischen Heckenpflanzen, die nach Europa exportiert wurden. Nicht dass Sie jetzt denken, dass der Prunus laurocerasus von sehr weit her käme. Der Kirschlorbeer ist eine Heckenpflanze, der in der Türkei, auf dem Balkan und im Nordiran beheimatet ist, aber schon damals eine schöne Alternative zu den hier heimischen immergrünen Heckenpflanzen wie der Eibe darstellte.

Heute ist der Kirschlorbeer in Teilen Europas eine naturalisierte Heckenpflanze. Der Kirschlorbeer kann hier also ohne die Hilfe von Kultivatoren überleben, und das ist eine gute Nachricht, denn es bedeutet, dass eine Kirschlorbeerhecke auch in Ihrem Garten gedeihen kann. Eine Kirschlorbeerhecke kann in fast jeden gut durchlässigen Boden gepflanzt werden. Solange überschüssiges Wasser gut abfließen kann und der Kalkgehalt des Bodens nicht zu hoch ist, wird sich Ihre Kirschlorbeerhecke in Ihrem Garten rundum wohlfühlen.

Ein Punkt, der allerdings zu beachten ist, ist die Frostbeständigkeit des Kirschlorbeers. Kirschlorbeeren sind ziemlich gut winterharte Heckenpflanzen, aber wenn Sie an einem Ort leben, wo es im Winter sehr kalt werden kann, brauchen die Wurzeln im Winter etwas Schutz durch ein Vlies oder Stroh. Sie können auch den überdurchschnittlich frostbeständigen Kirschlorbeer 'Etna' oder Kirschlorbeer 'Zabeliana' wählen. Diese Sorten des Kirschlorbeers können Temperaturen von bis zu -25°C standhalten.

Welche Arten von Kirschlorbeeren gibt es?

Der am häufigsten gepflanzte Kirschlorbeer ist der Kirschlorbeer 'Rotundifolia'. Diese Kirschlorbeerpflanzen sind große, schnell wachsende Heckenpflanzen, die Ihnen innerhalb weniger Jahre eine prächtige Sichtschutzhecke im Garten bescheren werden. Allerdings ist diese Kirschlorbeerhecke etwas anfällig für Krankheiten wie die Schrotschusskrankheit und Mehltau. Sollte dies in Ihrem Garten der Fall sein, empfehlen wir den Kirschlorbeer 'Novita'. Dieser Kirschlorbeer ist dem Kirschlorbeer 'Rotundifolia' sehr ähnlich, ist aber etwas kräftiger und widerstandsfähiger gegen Frost. Eine weitere beliebte große Kirschlorbeerhecke ist der Kirschlorbeer 'Genolia'®. Eine Kirschlorbeerhecke mit diesen Pflanzen wird nicht breiter als 90 Zentimeter, da die Äste nach oben wachsen.

Für einen kleinen Garten ist der Kirschlorbeer 'Genolia'® daher besser geeignet als andere große Arten, ebenso wie der Kirschlorbeer 'Elly'®. Ist die Privatsphäre weniger wichtig? Sie können auch eine kleinere, niedriger wachsende Sorte wählen, wie den Kirschlorbeer 'Mano' oder den Kirschlorbeer 'Otto Luyken', der speziell für kleine Gärten entwickelt wurde. Diese nehmen weniger Platz ein als die größeren Sorten. Es sind sogar Kirschlorbeerhecken erhältlich, die wunderschön blühen. Der Kirschlorbeer 'Herbergii' fällt vor allem durch seine großen weißen Blütenbüschel auf, die einen starken Kontrast zu den dunkelgrünen Blättern bilden. Ist Ihnen das zu üppig? Der Kirschlorbeer 'Caucasica' blüht bescheidener, aber mindestens genauso reizvoll.

Der Portugiesische Kirschlorbeer (Prunus lusitanica 'Angustifolia') und der verwandte Kirschlorbeer 'Tico' stammen aus der gleichen Pflanzengattung, sind aber eigentlich keine Kirschlorbeeren. Mit dem Kirschlorbeer haben sie jedoch eine Reihe wichtiger Eigenschaften gemeinsam. Sie alle sind immergrüne Heckenpflanzen mit anmutigen, glänzenden Blättern, die für dichte Sichtschutzhecken verwendet werden können. Der portugiesische Kirschlorbeer gilt als sehr edel. Außerdem reagieren diese Heckenpflanzen viel besser auf kalkhaltigen Boden als die anderen Kirschlorbeeren. Der portugiesische Kirschlorbeer ist auch mehr winterhart.

Wie oft sollte ich meine Kirschlorbeerhecke beschneiden?

Es mag aufgrund ihres schnellen Wachstums überraschen, aber der Kirschlorbeer ist recht pflegeleicht. Sie brauchen Ihre Kirschlorbeerhecke nur einmal im Jahr zu schneiden. Wegen ihres ungezwungenen Aussehens ist es nicht nötig, eine Kirschlorbeerhecke sehr stark zurückzuschneiden. Es genügt, zu weit abstehende Äste einmal im Jahr zwischen Mai und Oktober zurückzuschneiden. Sie können einen zweiten Schnitt während dieser Zeit einplanen, um ein etwas formelleres Ergebnis zu erzielen, aber dies ist kein Muss. Für eine formellere Kirschlorbeerhecke empfehlen wir den Kirschlorbeer 'Etna', da er kleinere Blätter hat.

Das Schneiden selbst ist keine schwierige Aufgabe. Dies ist ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen einer Kirschlorbeerhecke und anderen immergrünen Hecken. Für eine Koniferenhecke verwenden die meisten Hobby-Gärtner eine große Heckenschere, manchmal sogar eine elektrische, um die Hecke in relativ kurzer Zeit schön und gerade zu schneiden. Eine Kirschlorbeerhecke würde nur ihre Attraktivität verlieren. Denn mit der Heckenschere schneiden Sie direkt durch die Blätter, die Ihre Kirschlorbeerhecke gerade so schön machen. Wir empfehlen daher die Verwendung von kleinen Schnittwerkzeugen, wie z. B. einer Gartenschere oder einer Astschere. Schneiden Sie nur die Zweige und nicht die Blätter.

Wählen Sie den Kirschlorbeer 'Herbergii' oder den Kirschlorbeer 'Caucasica' wegen seiner auffälligen Blüten? Dann empfehlen wir Ihnen, die abgestorbenen Blüten nach der Blütezeit, Ende Mai, abzuschneiden. Dieser Vorgang, der als Kopfschnitt bezeichnet wird, sorgt dafür, dass Ihre Kirschlorbeerhecke jedes Jahr wunderschön blüht. Ein sonniger Standort ist ebenfalls gut für die Blüte. Beim Kirschlorbeer 'Zabeliana' empfehlen wir in einem kleinen Garten zweimal im Jahr zurückzuschneiden, da er zwar niedrig bleibt, aber auch recht breit wächst.

Eine Kirschlorbeerhecke für Insekten und Vögel

Wie bereits erwähnt, sind für viele Gartenbesitzer das Aussehen und das Wachstum die wichtigsten Eigenschaften des Kirschlorbeers. Denn das ist es, was eine Kirschlorbeerhecke unter den immergrünen Heckenpflanzen so besonders macht. Es gibt jedoch noch weitere Vorteile, die eine Kirschlorbeerhecke mit sich bringt. Denn eine Kirschlorbeerhecke kann auch für Vögel und Insekten in Ihrer Nachbarschaft sehr nützlich sein. Bienen und Schmetterlinge profitieren oft von blühenden Heckenpflanzen wie dem Schmetterlingsstrauch oder der Hortensie. Es erscheint daher seltsam, dass gerade eine Kirschlorbeerhecke besonders insektenfreundlich ist. Denn mit Ausnahme des Kirschlorbeers 'Herbergii', des Kirschlorbeers 'Caucasica' und des Portugiesischen Kirschlorbeers fällt eine Kirschlorbeerhecke kaum auf, wenn sie blüht.

Kirschlorbeere haben aber auch Honigdrüsen außerhalb ihrer Blüten. Diese befinden sich rund um die Blattrippen. So kann selbst eine Kirschlorbeerhecke mit abgeschnittenen Blüten noch interessant für Honigbienen sein. Bei anderen Kirschlorbeer-Sorten fällt die Blüte wegen der hellgrünen Farbe der Blütentrauben nicht auf, aber wenn Sie die Pflanzen nach der Blütezeit, d.h. nach Ende Mai, zurückschneiden, werden Insekten die Blüten sicher finden. Sie werden dann noch mehr Leben in den Garten bringen, als es die schönen grünen Blätter Ihrer Kirschlorbeerhecke ohnehin schon tun.

Vögel suchen auch gerne in Kirschlorbeerhecken nach Nahrung. Nachdem eine Kirschlorbeerhecke ihre Blütezeit beendet hat, erscheinen etwa im August dunkle Steinfrüchte an Ihrer Kirschlorbeerhecke. Aufgrund ihrer geringen Größe fallen sie nicht sehr auf, aber ihre tiefe, fast schwarze Farbe kann Ihrer Kirschlorbeerhecke einen interessanten Farbakzent verleihen. Die kirschartigen Früchte sollten Sie selber nicht essen, da sie giftig sind. Für Vögel sind sie jedoch nicht giftig. Für den Kirschlorbeer sind sie sogar nützlich: Sie ernähren sich von den Beeren und da die Samen unverdaut in ihrem Kot landen, helfen Vögel bei der Verbreitung der Pflanze.

Der Kirschlorbeer im Vergleich zu anderen Heckenpflanzen

Bisher haben wir den Kirschlorbeer hauptsächlich mit Koniferen verglichen. Das ist kein Zufall, denn Gartenbesitzer haben zwei klare Präferenzen für eine Sichtschutzhecke. Sie entscheiden sich für den schlichten, eleganten Charakter einer Koniferenhecke oder den eher üppigen, fröhlichen Charakter einer Kirschlorbeerhecke. Im Allgemeinen benötigt eine Kirschlorbeerhecke weniger Pflege. Koniferen und insbesondere geschuppte Koniferen wie Thuja oder Leyland-Zypresse müssen oft drei- bis viermal im Jahr beschnitten werden, um gesund zu bleiben und ihre Form zu erhalten. Dies ist bei einer Hecke der Gemeinen Eibe nicht der Fall, aber diese wächst auch sehr langsam, was bedeutet, dass sie als Sichtschutzhecke sehr lange braucht, um zu wachsen.

Die Japanische Aukube wird manchmal auch in einem Atemzug mit dem Kirschlorbeer genannt. Jeder, der die Blätter dieser beiden Arten von immergrünen Heckenpflanzen sieht, wird sofort wissen, warum. Beide Arten sind daran zu erkennen, wie ihre Blätter im Sonnenlicht leuchten. Manchen Hobby-Gärtnern gefallen die Blätter der Japanischen Aukube wegen ihrer dekorativen gelben Flecken noch besser, aber als hohe Hecke braucht sie länger zum Wachsen. Japanische Aukuben wachsen nur 20 bis 30 Zentimeter im Jahr und können zunächst etwas offener aussehen als eine Kirschlorbeerhecke.

Wussten Sie, dass wir auch einen Verwandten des Kirschlorbeers und des Portugiesischen Kirschlorbeers in unserem Sortiment haben? Der wissenschaftliche Name des Schlehdorns ist Prunus spinosa. Diese Heckenpflanze gehört also auch zur Gattung Prunus. Schlehen unterscheiden sich jedoch stark von Kirschlorbeer und dem Portugiesischen Kirschlorbeer. Sie sind laubabwerfend und haben ein so breites Wurzelsystem, dass die meisten kleineren Gärten für eine Schlehenhecke ungeeignet sind. Sie haben jedoch scharfe Dornen, die sie für eine einbruchhemmende Hecke geeignet machen, und sie blühen besonders üppig. Suchen Sie eine winterharte Hecke mit Dornen, um Eindringlinge abzuhalten? Dann ziehen Sie einen Feuerdorn in Betracht.

Kirschlorbeer online kaufen

Es gibt wenige Heckenpflanzen mit einer so großen Variationsbreite wie beim Kirschlorbeer. Finden Sie einfach Ihre Lieblings-Kirschlorbeerhecke im großen Sortiment von Heckenpflanzendirekt.de und wir liefern Ihnen die Pflanzen so schnell wie möglich nach Hause, damit Sie sie gleich einpflanzen können. Das tun wir natürlich auch, wenn Sie eine Eibenhecke, eine Thujahecke, eine Buchenhecke, eine Ligusterhecke oder eine unserer vielen anderen immergrünen oder blühenden Heckenpflanzen bestellen.

Trotz seines schnellen Wachstums kann es einige Zeit dauern, bis junge Kirschlorbeerpflanzen eine ausreichende Höhe erreichen, um für mehr Privatsphäre in Ihrem Garten zu sorgen. Gibt es einen Grund zur Eile? Sie können mit hohen Kirschlorbeeren anfangen, aber eine andere Möglichkeit ist das Kaufen einer Fertig-Hecke aus Kirschlorbeeren. Wenn Sie eine Fertig-Hecke bestellen, erhalten Sie von uns Hecken-Elemente, die einen Meter breit sind und nur noch nebeneinander in den Boden gepflanzt werden müssen. In der Gärtnerei haben erfahrene Gärtner die Pflanzen bereits zu einer schönen Heckenform geschnitten.