Eine vielseitige Pflanze: die Rotbuche

24. Januar 2020
Eine vielseitige Pflanze: die Rotbuche

Die Rotbuche (Fagus sylvatica) kennen viele Menschen aus dem Wald. Dort können Buchen riesig werden. Buchen können schließlich eine Höhe von mehr als vierzig Metern und einen Umfang von nicht weniger als fünf Metern erreichen. Die Bäume können mehrere Jahrhunderte alt werden. Für den Garten ist solch eine große Buche keine gute Idee, doch müssen Sie auf Rotbuchen im Garten nicht ganz verzichten. Wir zeigen Ihnen, was mit einer Rotbuche alles möglich ist. Wir sind sicher, dass Rotbuchen auch in Ihren Garten passen.

Rotbuchen pflanzen: Was muss ich beachten?

Sie können eine Rotbuchenhecke selbst auf einem trockenen Sandboden pflanzen, solange Sie ausreichend Wasser geben.

Rotbuchen pflanzen: Was muss ich beachten?

Zunächst etwas zu den Bedingungen, unter denen Rotbuchen gedeihen. Mehr noch als andere Heckenpflanzen reagieren Rotbuchen empfindlich auf Staunässe. Rotbuchen sind nicht sehr anspruchsvoll, was Boden und Standort angeht, doch bei Wurzeln, die längere Zeit unter Wasser stehen, treten so gut wie immer Schäden auf. Trockener bis normaler Boden ist besser für Rotbuchen. Sie können eine Rotbuchenhecke selbst auf einem trockenen Sandboden pflanzen, solange Sie ausreichend Wasser geben. Sie haben einen Lehmboden im Garten? Dann sollten Sie lieber die Hainbuche (Carpinus betulus) nehmen, die besser mit feuchten Böden umgehen kann.

Zum Glück sind Rotbuchenhecken recht pflegeleicht. Ein Schnitt im Jahr ist allerdings notwendig, da Fagus sylvatica mit 30 bis 60 Zentimetern im Jahr recht schnell wächst. Die beste Zeit zum Schneiden ist am Ende des Sommers und am Herbstanfang. Auf besonders fruchtbaren Böden wächst die Buche schneller, daher wird hier ein zusätzlicher Schnitt im Frühjahr empfohlen. Setzen Sie erst die Heckenschere an, wenn die ersten Triebe 20 Zentimeter lang sind und sorgen Sie so für eine dichte und kompakte Buchenhecke. Sie können Ihre Buchenhecke auch etwas freier wachsen lassen. Dann kürzen Sie jedes Jahr nur die aus der Hecke ragenden Zweige.

Ist die Buchenhecke gepflanzt? Dann können Sie jetzt entscheiden, wie die Hecke später aussehen soll. Wir gehen mit Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten durch.

Rotbuche als Sichtschutzhecke

Das Besondere an Rotbuchen ist die Tatsache, dass sie ihre Blätter behalten. Das ist eher ungewöhnlich für Heckenpflanzen, deren Laub im Herbst die Farbe wechselt.

Rotbuche als Sichtschutzhecke

Das Besondere an Rotbuchen ist die Tatsache, dass sie ihre Blätter behalten. Das ist eher ungewöhnlich für Heckenpflanzen, deren Laub im Herbst die Farbe wechselt. Normalerweise verlieren sie ihr Laub, so dass die Pflanzen ihre Energie nutzen können, um den Winter zu überstehen. Mit der Rotbuche verhält es sich etwas anders. Im Herbst verwelken die grünen Blätter und werden braun. Doch sie bleiben an der Pflanze haften. Rotbuchen gelten daher nicht als immergrün. Damit ist die Rotbuche einer der wenigen Laubbäume, die als Sichtschutz gepflanzt werden kann.

Am besten sehen Rotbuchen als Sichtschutzhecke aus, wenn Sie sie formal halten. Es ist außerdem ratsam, die Sichtschutzhecke an einer windgeschützten Stelle zu pflanzen. Bei zu viel oder zu starkem Wind besteht immer die Gefahr, dass die trockenen Blätter wegwehen.

Rotbuche als Spalierhecke

Bei Spalierbäumen bringen Sie die Äste und Zweige einer Pflanze an einem Rahmen (Spalier) in die richtige Form.

Rotbuche als Spalierhecke

Bei Spalierbäumen bringen Sie die Äste und Zweige einer Pflanze an einem Rahmen (Spalier) in die richtige Form. Das Ergebnis ist eine schmale Hecke, die auf einem Stamm steht. Dies ist eine sehr künstlerische Art, eine Hecke zu gestalten, doch nicht jede Pflanze ist für ein Spalier geeignet. Spalierbäume sind leicht zu schneiden, treiben schnell aus und haben biegsame Zweige, die nicht so leicht brechen oder einreißen können. Rotbuchen sind geeignet für ein Spalier in rechteckiger Form. Die Zweige werden so geführt, dass sie oben horizontal wachsen und sich ein Schirm aus Laub bildet.

Beachten Sie, dass Spaliere aus Rotbuchen höher als normale Hecken sind und daher mehr Wind fangen. Eine Rotbuche am Spalier verliert daher den Großteil ihrer Blätter im Laufe des Winters. Sobald der Frühling kommt, erscheinen neue grüne Blätter an der Rotbuche.

Rotbuchen in einer zweifarbigen Hecke

Rotbuchen haben eine nahe Verwandte, die allerdings eine ganz andere Farbe hat.

Rotbuchen in einer zweifarbigen Hecke

Rotbuchen haben eine nahe Verwandte, die allerdings eine ganz andere Farbe hat. Die Blutbuche (Fagus sylvatica 'Atropurpurea') bekommt im Frühjahr kupferrote Blätter, die sich später im Jahr ochsenblutrot oder dunkelviolett färben. Auch nachdem die Blätter der Rotbuche verwelkt sind, behalten die Blätter einen roten Schimmer. Das Blatt der Rotbuche hat daher einen hohem Zierwert. Ansonsten sind sich Rotbuchen und Blutbuchen sehr ähnlich. Wenn Ihr Garten für Rotbuchen geeignet ist, dann ist er es auch für Blutbuchen. Dadurch ist es durchaus möglich, beide Buchen in einer gemischten Hecke zu kombinieren.

Behandeln und pflegen Sie beide Buchen auf die gleiche Weise. Sie können einzelne Rot- und Blutbuchen bei uns bestellen, aber wir bieten auch ein praktisches Heckenpaket mit beiden Buchen zusammen an. Pflanzen Sie eine abwechslungsreiche Hecke, die Ihren Garten auf ganz besondere Weise umrahmt. Dieses Buchenheckenpaket finden Sie bei den gemischten Hecken in unserem Webshop.