Wie erkennt man die unterschiedlichen Nadelhölzer?

14. Dezember 2018
Wie erkennt man die unterschiedlichen Nadelhölzer?

Sie wollen wissen, welche Koniferen in Ihrem Garten stehen? Oder spielen Sie mit dem Gedanken, eine Koniferenhecke zu pflanzen, wissen aber noch nicht, welche am besten zum Stil Ihres Gartens passt? Wir zeigen Ihnen gerne, wie man die verschiedenen Koniferen erkennt. Weltweit gibt es mehr als 600 Koniferenarten, da kann es durchaus passieren, dass man den Überblick verliert. Nicht alle dieser Nadelhölzer wachsen bei uns in Europa und sicherlich können nicht alle als Heckenpflanzen verwendet werden. Wir haben für Sie die Nadelbäume aufgelistet, die man oft in unseren Gärten sieht.

Thuja oder Lebensbaum
Thuja gedeiht auf den meisten Böden, ist wintergrün, gegen Wind beständig und gut winterhart.

Thuja oder Lebensbaum

Eine häufige Nadelbaumart ist Thuja, auch Lebensbaum genannt. Diese Konifere zeichnet sich durch ein eher schlankes Wachstum aus und hat eine sehr elegante Ausstrahlung. Man erkennt diesen Nadelbaum an seinen glänzenden, leuchtend grünen, schuppenförmigen Nadeln. Wenn man die Nadeln zwischen den Fingern zerreibt, wird der typische wohlriechende Nadelduft freigesetzt. Diese Konifere mag vielleicht einen zierlichen Eindruck machen, aber lassen Sie sich durch ihr Äußeres nicht täuschen. Thuja gedeiht auf den meisten Böden, ist wintergrün, gegen Wind beständig und gut winterhart.

Thuja wächst bis zu 30 Zentimeter im Jahr und verträgt sowohl sonnige als auch schattige Standorte. Eine Lebensbaumhecke schützt Ihren Garten vor neugierigen Blicken, bleibt das ganze Jahr über grün und fügt sich prima in viele verschiedene Gartenstile ein. In unserem Webshop finden Sie verschiedene Sorten von Thuja: Wie wäre es mit der wunderschönen Thuja ‘Brabant’ oder ‘Smaragd’? Oder mit dem Riesenlebensbaum ‘Martin’, ‘Excelsa’ oder ‘Atrovirens’? Wählen Sie selbst, welcher Lebensbaum in Ihrem Garten am besten zur Geltung kommt.

Eiben
Eiben können zudem in viele Formen geschnitten werden. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Eiben

Man sieht es vielleicht nicht auf dem ersten Blick, aber auch Eiben sind Koniferen. Eiben lassen sich leicht von anderen Koniferen unterscheiden. Diese wintergrüne Heckenpflanze ist an ihren flachen, dunkelgrünen Nadeln zu erkennen. Charakteristisch für Eiben sind auch die roten Beeren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nadelhölzern kann man Eiben bis ins alte Holz zurückschneiden. Die Eibe lässt sich daher leicht in eine straffe, gleichmäßige Hecke schneiden. Eiben können zudem in viele Formen geschnitten werden. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

In unserem Webshop finden Sie die Gemeine oder Europäische Eibe, die den botanischen Namen Taxus baccata hat. Außerdem verkaufen wir noch zwei andere Sorten: die männliche Eibe Taxus media ‘Hillii’ und die weibliche Eibe Taxus media ‘Hicksii’. Sie mögen die formale, vornehme Ausstrahlung einer Eibenhecke, möchten aber nicht, dass die charakteristischen roten Beeren erscheinen? Nehmen Sie dann einfach nur männliche Pflanzen, die keine Beeren entwickeln.

Leyland-Zypressen
Eine Hecke aus Leyland-Zypressen hat daher schnell die von Ihnen gewünschte Höhe erreicht.

Leyland-Zypressen

Leyland-Zypressen haben wie Thuja schuppenförmige Nadeln. Man kann die beiden Pflanzen dennoch gut unterscheiden, da der Wuchs von Thuja viel kompakter als der von Leyland-Zypressen ist. Leyland-Zypressen wachsen auch viel schneller: Sie können sogar bis zu einem Meter im Jahr hinzugewinnen. Eine Hecke aus Leyland-Zypressen hat daher schnell die von Ihnen gewünschte Höhe erreicht. Es wird dann allerdings noch eine Weile dauern, bis die Hecke vollständig blickdicht ist. Durch regelmäßigen Schnitt verzweigt sich die Leyland-Zypresse besser. Eine Hecke aus Leyland-Zypressen sollte mindestens zwei bis viermal im Jahr geschnitten werden.

Leyland-Zypressen erkennt man an den grünen, schuppigen Nadeln. Es gibt auch die Gelbe Leyland-Zypresse, die wir ebenfalls in unserem Sortiment haben. Sie zeichnet sich durch ihr schönes grüngelbes Laub aus. Die grüne Sorte und die Gelbe Leyland-Zypresse sind sich sehr ähnlich. Ein Vorteil der Gelben Leyland-Zypresse ist, dass sie etwas schneller und dichter wächst als ihre grüne Verwandte. Beide Nadelhölzer sind sehr beliebt und sieht man immer wieder in unseren Gärten.

Scheinzypressen
Scheinzypressen verbreiten einen herrlichen, frischen Herbstduft im Garten.

Scheinzypressen

Wenn Sie einen Nadelbaum mit schuppenförmigen blaugrauen Nadeln sehen, dann handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Scheinzypresse. Diese Nadelbaumart gibt es in zwei Varianten. Neben der Blauen Scheinzypresse eignet sich auch die gelbe Variante hervorragend für eine wunderschöne, kompakte und blickdichte Hecke. Scheinzypressen verbreiten einen herrlichen, frischen Herbstduft im Garten. Dieser Nadelbaum verträgt keine feuchten Böden und kann, wie fast alle Nadelbaumarten, nicht bis ins alte Holz zurückgeschnitten werden.

Es ist nicht ganz einfach, zwischen der Gelben Leyland-Zypresse und der Gelben Scheinzypresse zu unterscheiden. Und obwohl diese Koniferen tatsächlich sehr ähnlich aussehen, gibt es natürlich Unterschiede. Während die Gelbe Scheinzypresse sehr schnell wächst, kommt die Gelbe Leyland-Zypresse lediglich auf 30 Zentimeter im Jahr. Es gibt eine Gelbe Scheinzypresse, die im Winter die Farbe wechselt: Die Nadeln nehmen dann eine schöne grün-bronzene Farbe an. Dies gilt allerdings ausschließlich für die Scheinzypresse ‘Stardust’.

Mehr Nadelhölzer
Japanische Lärchen sorgen zu allen Jahreszeiten für Abwechslung in Ihrem Garten. Die Zweige der Japanischen Lärche sind rotbraun.

Mehr Nadelhölzer

Neben den erwähnten Nadelbaumarten gibt es natürlich noch mehr Koniferen, die Sie als Heckenpflanzen verwenden können. Da ist zum Beispiel die Japanische Lärche, die man an ihren weichen Nadeln erkennt, die sich im Herbst goldgelb färben und im Winter abfallen. Obwohl dieser Nadelbaum nicht wintergrün ist, entscheiden sich viele bei der Wahl einer Hecke für diese wunderschöne Pflanze. Japanische Lärchen sorgen zu allen Jahreszeiten für Abwechslung in Ihrem Garten. Die Zweige der Japanischen Lärche sind rotbraun.

Ein weiterer interessanter Nadelbaum ist die Gemeine Fichte. Die Gemeine Fichte kann sehr groß werden und eignet sich nur für weitläufige Gärten. Sie erkennen diese Konifere an ihren dicken, glänzenden Nadeln. Gemeine Fichte und Japanische Lärche lassen sich unter anderem an den Nadeln unterscheiden. Zudem trägt die Fichte im Herbst ihre großen, typischen Zapfen. Zum Schluss möchten wir Sie noch auf den Urweltmammutbaum aufmerksam machen. Dieser laubabwerfende Baum ist sehr gut geeignet für feuchte Böden. Im Herbst bekommt der Urweltmammutbaum eine goldgelbe Farbe, die einen interessanten Effekt in Ihren Garten zaubert. Allerdings wächst der Urweltmammutbaum nicht sehr gut auf trockenen Böden.

Online Koniferen bestellen
Alle unsere Nadelhölzer kommen aus den besten Gärtnereien. Sie bekommen nur die hochwertigsten Pflanzen geliefert.

Online Koniferen bestellen

Sie wissen nun, wie Sie häufig gepflanzte Heckenkoniferen erkennen und unterscheiden können. Natürlich gibt es außer einer normalen Koniferenhecke noch viele andere Möglichkeiten, eine wunderschöne Gartengrenze zu schaffen. Hat eines dieser Nadelhölzer Ihr Interesse geweckt? Alle hier erwähnten Koniferen können sie einfach online in unserem Webshop bestellen. Alle unsere Nadelhölzer kommen aus den besten Gärtnereien. Sie bekommen nur die hochwertigsten Pflanzen geliefert. Eine solide Hecke, an der Sie sich noch lange erfreuen können, beginnt bei Heckenpflanzendirekt.de