Nadelhölzer als Hecke

28. Januar 2020
Nadelhölzer als Hecke

Bei Heckenpflanzen denken viele automatisch an Koniferen. Nadelhölzer haben als Heckenpflanzen viele gute Eigenschaften, die besonders im Winter von Vorteil sind. Lesen Sie hier mehr über Nadelbäume.

Winter grün: Koniferen als Hecke

Jetzt, da es kälter wird, fallen einem die Nadelbäume erst richtig auf.

Auch im Winter grün: Koniferen als Hecke

Jetzt, da es kälter wird, fallen einem die Nadelbäume erst richtig auf. Nadelhölzer oder Koniferen sind meist immergrüne Bäume, die ihre grüne Farbe das ganze Jahr behalten. Koniferen werden oft als Heckenpflanzen verwendet, da sie sich sehr gut für diesen Zweck eignen. Es handelt sich um robuste Heckenpflanzen, die im Allgemeinen widerstandsfähig sind und nicht viel Pflege erfordern. Außerdem haben sie einen sehr dichten Wuchs. Koniferen sind ideale Pflanzen, um eine Sichtschutzhecke anzulegen. Eine gute und natürliche Alternative für einen Zaun.

Natürlich ist jeder Nadelbaum anders. Die meisten von ihnen sind immergrün, doch der Urweltmammutbaum und die Japanische Lärche gehören zum Beispiel nicht dazu. Auch die Wachstumsgeschwindigkeit variiert von Nadelbaum zu Nadelbaum sehr stark. Sie kann zwischen 15 und 100 Zentimeter im Jahr liegen. Die meisten Nadelbäume wachsen jedoch relativ schnell. Manche wachsen tatsächlich bis zu einem Meter im Jahr! Dann müssen Sie zwar öfter schneiden, doch ansonsten machen Koniferen nicht viel Arbeit. Sobald sie im Garten angewachsen sind, müssen Sie sie nur noch bei Trockenheit gießen.

Der Begriff „Konifere“ bedeutet nichts anderes als „konische Früchte tragend“ und bezieht sich auf die Zapfen, die an Koniferen wachsen. Beispiele hierfür sind Tannen- und Kiefernzapfen. Koniferen werden in zwei Gruppen eingeteilt: Nadel- und Schuppenkoniferen. Zu den Schuppenkoniferen gehören Thuja, Scheinzypresse und Leyland-Zypresse. Das gesamte Erscheinungsbild von Schuppenkoniferen mutet runder an als bei Nadelkoniferen. Auch fühlen sich die Schuppennadeln viel weicher an. Bei klassischen Heckenkoniferen geht es oft um Schuppenkoniferen, mit Ausnahme von Eiben. Schuppenkoniferen wachsen in der Regel sehr dicht.

Pflege von Koniferen

Nadelbäume brauchen relativ wenig Pflege. Gießen Sie in den ersten Wochen nach dem Pflanzen regelmäßig, damit die Wurzeln gut anwachsen können.

Pflege von Koniferen

Nadelbäume brauchen relativ wenig Pflege. Gießen Sie in den ersten Wochen nach dem Pflanzen regelmäßig, damit die Wurzeln gut anwachsen können. Später können Sie seltener gießen. Während lange anhaltender Trockenheit sollten Sie auf jeden Fall mehr Wasser geben. Ansonsten besteht die Pflege vor allem aus Schnittarbeiten. Bei langsam wachsenden Nadelhölzern wie zum Beispiel der Eibe reicht ein Schnitt im Jahr aus. Die Leyland-Zypresse, die am schnellsten von allen Nadelbäumen wächst, sollte jedoch öfter geschnitten werden.

Schneiden Sie das erste Mal vor dem längsten Tag des Jahres, meist der 21. Juni, und dann je nach Bedarf im Laufe des Sommers. Wenn es kälter wird, sollten Sie die Heckenschere nicht mehr ansetzen. Dann kann sich die Pflanze nicht richtig vom Schnitt erholen und kann Schäden davontragen. Schneiden Sie am besten an einem bewölkten Tag, damit die Sonne die Schnittstellen nicht verbrennt. Die volle Sonne kann auch die Nadeln verbrennen, die nach dem Schnitt zum Vorschein kommen und die Sonnenstrahlen noch nicht gewöhnt sind. Ein leichter Nieselregen beim Schneiden ist von Vorteil, da sich die Zweige bei feuchtem Wetter besser vom Schnitt regenerieren. Nutzen Sie deshalb einen trüben Tag zur Verschönerung Ihres Gartens.

Oft werden Koniferen für formale Hecken verwendet. Sie werden dann in eine schmale Form geschnitten. Damit die Oberseite gerade wird, stecken Sie zwei lange Stöcke an den Enden der Hecke in den Boden und spannen Sie eine Schnur in der gewünschten Höhe. Verwenden Sie immer scharfe und saubere Werkzeuge. Für eine Nadelbaumhecke verwenden Sie eine große Heckenschere oder eine elektrische Heckenschere. Achten Sie jedoch darauf, nicht ins alte Holz zu schneiden und lassen sie immer ein paar grüne Zweige stehen. Die meisten Nadelbäume erholen sich nicht und treiben nicht mehr aus, wenn man sie zu weit zurückschneidet, so dass kahle Stellen in der Hecke entstehen. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig zu schneiden.

Viele verschiedene Koniferen

Zwischen den einzelnen Koniferen gibt es große Unterschiede. Zu den beliebtesten Heckenkoniferen zählen Eibe, Thuja (Lebensbaum), Scheinzypresse und Leyland-Zypresse.

Viele verschiedene Koniferen

Zwischen den einzelnen Koniferen gibt es große Unterschiede. Zu den beliebtesten Heckenkoniferen zählen Eibe, Thuja (Lebensbaum), Scheinzypresse und Leyland-Zypresse. Die Eibe ist ein Nadelbaum, der im Herbst, je nach Sorte, rote Früchte trägt. Ein besonderes Merkmal von Eiben ist ihre gute Schnittverträglichkeit. Außerdem treiben sie im Gegensatz zu anderen Koniferen auch auf altem Holz wieder aus. Eiben sind pflegeleichte Heckenpflanzen, die sich gut für den Formschnitt eignen. Auch wenn die Nadeln viel weicher sind als die anderer Koniferen, tragen Sie beim Schneiden immer Handschuhe, denn Eiben sind giftige Pflanzen.

Leyland-Zypressen wachsen von allen Heckenkoniferen in unserem Webshop am schnellsten. Es erfordert daher etwas mehr Aufwand, um sie in einer schönen Form zu halten. Dafür haben sie aber in kurzer Zeit eine hohe Hecke. Beachten Sie jedoch, dass Eiben anfangs noch nicht völlig blickdicht sind. Dies dauert in der Regel einige Jahre und bedarf regelmäßigen Schneidens. Leyland-Zypressen sind elegante Pflanzen, die bei richtiger Pflege schöne, formale Hecken ergeben.

Thuja und Scheinzypresse sind sich sehr ähnlich. Beide sind in verschiedenen Farben erhältlich. Scheinzypressen gibt es in einer graublauen und einer gelben Variante. Von Thuja haben wir hingegen verschiedene helle Grünschattierungen. Beide Pflanzen fassen Ihren Garten auf stilvolle Weise ein. Wenn Sie mehr über unsere Koniferenhecken wissen wollen, lesen Sie die Informationen, die bei jeder Pflanze in unserem Webshop stehen. Bei Heckenpflanzendirekt.de erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um eine schöne Gartenhecke zu pflanzen.