Das Verjüngen einer Hecke

21. Juni 2019
Das Verjüngen einer Hecke

Ist Ihre Hecke viel zu groß und breit? Haben Sie einige Rückschnitte ausgelassen? Oder würden Sie Ihren alten Garten gerne umgestalten? Sie könnten dann aber auch Ihre Hecke verjüngen, indem Sie sie stark zurückschneiden. Das ist jedoch nicht so einfach: Heckenpflanze ist nämlich nicht gleich Heckenpflanze, wenn es um Rückschnitte geht. Deshalb sollten Sie vor einem Verjüngungsschnitt zuerst noch einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Kaufen Sie besonders schnittverträgliche Heckenpflanzen, wenn Sie nur wenig oder keine Erfahrung mit dem Schneiden einer Hecke haben.

Verjüngungsschnitte sind nicht bei allen Heckenpflanzen möglich
Koniferen, die bereits zu stark verwildert sind, können Verjüngungsschnitte leider nicht vertragen.

Verjüngungsschnitte sind nicht bei allen Heckenpflanzen möglich

Bevor Sie in Ihrem Garten mit einem Verjüngungsschnitt anfangen, sollte natürlich klar sein, ob Ihre Heckenpflanzen überhaupt so stark zurückgeschnitten werden können oder nicht. Koniferen, die bereits zu stark verwildert sind, können Verjüngungsschnitte leider nicht vertragen. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden immer, um Koniferen-Hecken regelmäßig zu schneiden. Vor allem bei schnellwachsenden Heckenpflanzen, wie bei der Leyland-Zypresse, sollten Rückschnitte nie ausgelassen werden, sonst entstehen kahle Stellen in der Hecke, die hinterher nicht mehr zu korrigieren sind. Dies trifft übrigens nicht für die Eibe zu, die als Konifere übrigens viel langsamer wächst als andere Koniferen.

Das hat damit zu tun, dass die Eibe im Gegensatz zu anderen Koniferen-Sorten sogenannte schlafende Knospen hat. Einfacher ausgedrückt handelt es sich dann um Knospen aus neuen, grünen Blättern (in diesem Fall Nadeln), die sich noch nicht entfalten konnten, weil sie im Schatten von anderen Blättern wachsen. Wenn Sie dann allerdings Ihre Eiben stark zurückschneiden, beispielsweise bis ins alte Holz, dann werden sich diese Knospen durch das Sonnenlicht auf einmal stark entfalten und austreiben. Hat Ihre Hecke keine schlafenden Knospen? Dann sollten Sie beim Schneiden Ihrer Heckenpflanzen besonders gut darauf achten, dass Sie nur grüne Zweige wegschneiden und tiefe Rückschnitte bis ins alte Holz vermeiden.

Worauf sollte man beim Verjüngen einer Hecke achten?
Achten Sie beim Schneiden auch darauf, dass die Hecke nach unten hin etwas breiter gehalten wird.

Worauf sollte man beim Verjüngen einer Hecke achten?

Regelmäßige Rückschnitte sind ausgesprochen wichtig, damit zu breit gewachsene Hecken gar nicht erst entstehen. Rückschnitte sind aber auch wichtig, weil sie die Kompaktheit Ihrer Hecke fördern. Die meisten Pflanzen verzweigen nämlich genau der Stelle, an der sie zurückgeschnitten wurden. Rückschnitte machen Pflanzen also vollbuschiger. Achten Sie beim Schneiden auch darauf, dass die Hecke nach unten hin etwas breiter gehalten wird. Dadurch bekommen alle Teile der Hecke genug Sonnenlicht und die Hecke wird dadurch gleichmäßiger wachsen. Wenn Sie dies beachten, dann gehören zu breit gewachsene Hecken schon schnell der Vergangenheit an.

Haben Sie zum Schneiden Ihrer Hecke einfach nicht genug Zeit? Mögen Sie vielleicht keine straff zurückgeschnittenen Hecken? Dann sollten Sie Ihrer Hecke einen Verjüngungsschnitt geben. Sollten Verjüngungsschnitte keine Option für Sie sein, dann können Sie Ihre Hecke natürlich auch komplett ersetzen. Bevor Sie mit dem Schneiden Ihrer Hecke anfangen, sollten Sie vor allem auf die Zweige Ihrer Hecke achten. Können Sie Knospen an den Zweigen entdecken? Dann sollten diese Knospen auf jeden Fall beim Schneiden erhalten bleiben, damit Ihre Hecke nach dem Rückschnitt auch wieder gut austreiben kann. Es wäre doch schade, wenn dies nicht berücksichtigt wird.

Der Zeitpunkt für einen Verjüngungsschnitt sollte ebenfalls genau festgelegt werden. Der Winter eignet sich nämlich am besten für starke Rückschnitte. Schneiden Sie jedoch nicht bei Frost, denn sonst werden die Pflanzen einen Frostschaden bekommen. An warmen Frühlingstagen oder sogar im Sommer sollten Verjüngungsschnitte nicht stattfinden, denn dann besteht die Gefahr, dass Ihre Heckenpflanzen durch die Sonne Brandflecken bekommen. Diese Brandflecken können dann nicht nur an den frischen Schnittstellen auftreten, sondern auch am Stamm der jeweiligen Pflanzen. Verjüngungsschnitte sorgen nämlich dafür, dass bestimmte Teile Ihrer Hecke auf einmal viel Sonnenlicht bekommen, die vorher von Blättern und Zweigen verdeckt waren und deshalb im Schatten lagen.

Welche Heckenpflanzen eignen sich besonders gut zum Verjüngen?
Auch der Liguster kann Verjüngungsschnitte verkraften, man kann ihn also auch bis ins alte Holz schneiden.

Welche Heckenpflanzen eignen sich besonders gut zum Verjüngen?

Selektieren Sie also am besten Heckenpflanzen, die Verjüngungsschnitte verkraften können, wenn Sie keine Zeit zum Schneiden Ihrer Pflanzen haben. Es ist nämlich immer interessant zu wissen, ob Ihre Pflanzen gut auf Rückschnitte reagieren oder nicht. Der Schmetterlingsstrauch ist beispielsweise eine Pflanze, die jedes Jahr einen Verjüngungsschnitt benötigt, denn er sollte jedes Jahr bis auf 40 bis 60 cm über dem Boden zurückgeschnitten werden. Diese Verjüngungsschnitte sind nicht unbedingt notwendig, aber starke Rückschnitte werden sich auf jeden Fall günstig auf die Blütenbildung auswirken, deshalb ist der Schmetterlingsstrauch auch so beliebt. Auch der Liguster kann Verjüngungsschnitte verkraften, man kann ihn also auch bis ins alte Holz schneiden.

Es gibt auch immergrüne Heckenpflanzen, die besonders schnittverträglich sind. Der üppig blühende Rhododendron ist ein gutes Beispiel. Man braucht eine Rhododendron-Hecke nicht regelmäßig zurückzuschneiden, man kann sie aber jederzeit bis ins alte Holz schneiden, falls nötig. Dies gilt auch für den Buchsbaum und für andere, populäre Buchsbaum-Ersatz-Möglichkeiten, denken Sie hier an die Japanische Stechpalme. Weil diese Pflanzen jedoch langsamwachsend sind, kann man den Wuchs leicht kontrollieren. Das alte Holz eines Kirschlorbeers oder eines Feuerdorns kann ebenfalls erneut austreiben. Die Feuerdorn-Blüten und Beeren werden dann jedoch erst im darauffolgenden Jahr wieder zu sehen sein, denn Feuerdorn-Blüten entstehen nur an Zweigen, die mindestens ein Jahr alt sind.